Donnerstag, 10. Juni 2010

10 Jahre Feuerwasser

Trotz – oder gerade wegen – der aktuellen Inhaltsleere dieses Blogs muss ich das mal kurz loswerden: Wie grandios war bitte das "10 Jahre Feuerwasser"-Konzert in Köln letztes Wochenende? Da hätte ja alles bei rauskommen können, und die Jubiläumsfeierei im HipHop ist ja allmählich mehr Pflicht als Kür, hier eine "20th Anniversary Remastered Edition", dort ein Jubiläumskonzert, P.E.s Tour zu 20 Jahren "Nation of Millions", da ist es ja schon fast mutig, mit seinem Erstlingswerk "nur" 10 Jahre auf dem Buckel zu haben. Um so besser, dass Curse das trotzdem gefeiert hat.

Eigentlich wäre ich ja schon nach dem Support-Act glücklich gegangen: Nach acht Jahren Bühnenabstinenz haben sich DCS wieder versammelt und in 25 Minuten nicht nur bewiesen, was für perfektes Songmaterial sie in der Zeit um 1999/2000 ausgespuckt haben, sondern auch, dass sie in einer Zeit, in der andere Karrieren schon dreimal wieder zu Ende sein können, immer noch dope geblieben sind. Schön, das mal wieder gesehen zu haben.

Und dann: Kool DJ GQ, der in letzter Zeit nicht mal mehr Bestandteil von Curses Livekonzept war, und sein MC, mit dem Beweis, das eine gute Rapshow nicht mehr braucht als genau das. Für mich gehört Curse zweifellos zu einer handvoll MCs in Deutschland, die man ganz alleine auf die Bühne stellen kann und die trotzdem alles kaputtrocken können. Ob ich seinen aktuellen Output mag oder nicht: geschenkt. Und wenn dann noch ein zweiter MC aus dieser kleinen Gruppe, nämlich Samy Deluxe, auf ein paar Freestyles vorbeikommt, wenn Die Firma nochmal auf die Hookline scheißt, wenn Reno und Germany Freibier verteilen und alte Klan-Tracks spielen, wenn Busy Whisky für die Massen ausschenkt und nach zwei Stunden auch DCS nochmal zur Cypher auf die Bühne gehen, dann fühlt man sich wieder ein bisschen wie bei Beatz aus der Bude.

Danke, das war dope. Ich freu mich auf das Videomaterial.

Nachtrag: Man kann ja dann auch mal erwähnen, wer noch alles da war – nämlich Martin Stieber (Malaria, Alter!), Tuareg, DJ Wiz (und damit ausreichend La Familia für zwei, drei Tracks) und Stress & Trauma.

Kommentare:

  1. Geil geschrieben! Das Konzert war echt hammer!

    AntwortenLöschen
  2. Konzert nicht gesehen, aber ich unterschreib das blind!

    AntwortenLöschen
  3. Bin auch ganz deiner Meinung. Das war eine super Zeit - Ende der 90er!

    AntwortenLöschen
  4. ich bin in der Tat nach 25 min DCS glücklich gegangen...
    Falk

    AntwortenLöschen
  5. ralf, dope, besser hätte ich es nicht sagen können. und wenn ich überlege, dass der plan war, sich 20 minuten curse zu geben und dann zu gehen, muss ich feststellen, dass man ab und zu auch derbe positiv überrascht werden kann.

    und falk: der endorphinschub, den ursächlich curse und GQ auf der bühne entfachten, hätte dich zu drake recs fliegen lassen!

    AntwortenLöschen