Mittwoch, 16. September 2009

Interview mit Flora-Besitzer Kretschmer

Ich beobachte die Situation sehr aufmerksam und merke, wie die Rote Flora immer mehr aus dem Kontext herausfällt, beinahe wie ein Fremdkörper ist, keine soziale Verbindung in die Bevölkerung mehr hat und sich von Extremisten vereinnahmen lässt. Dass dieser Ort zumindest inhaltlich von Linksextremisten okkupiert wird, ist natürlich überhaupt nicht in meinem Sinne und auch nicht im Sinne der feiernden Bevölkerung. Eigentlich müssten sich die Bewohner dagegen wehren und nicht 2000 Polizisten aus Bayern, deren Einsatz wieder mal zwei Millionen Euro gekostet hat.

Der Besitzer der Roten Flora im Abendblatt-Interview.

(via)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen