Dienstag, 18. August 2009

Clubsterben continues

Ich meckere ja gerne, aber eine Sache über die ich besonders leidenschaftlich nörgeln kann ist das kontinuierliche Verschwinden von Clubs in Hamburg, ohne dass angemessen Neues und Sympathisches nachwächst.

Angefangen hat das für mich als Zugezogenen vor einigen Jahren, als das Gebäude am Nobistor abgerissen und später (nach monatelangem Stillstand) als Endoklinik-Neubau wieder hochgezogen wurde – die Opfer hießen Echochamber, Click, Weltbühne und Phonodrome bzw. KdW, vier Läden, in denen ich reichlich denkwürdige Nächte verbringen durfte. Die Schließung des guten alten Mandarin Kasino, das lange Zeit mein zweites Wohnzimmer war, war vorläufiger Höhepunkt. Und nu?

Jetzt kommt auch noch die Deutsche Bahn um die Ecke und hat zum 31.12.09 die Mietverträge von Waagenbau, Fundbureau und Astrastube gekündigt, weil: Aktuelle Konjunkturpaketgelder wollen verbraten werden, und so werden Sanierungsarbeiten an der Sternbrücke früher als gedacht in Angriff genommen. Wirtschaftsförderung gone bad. (Auch wenn der durchschnittliche Hamburger Neon-Hipster das nicht besonders tragisch finden dürfte.)

Am Freitag gibt es eine Pressekonferenz zum Thema, all zu viele Hoffnungen sollte man sich aber wohl nicht machen. Wir werden sehen.

EDIT: Die TAZ zum Thema.

1 Kommentar:

  1. Es ist zum heulen!! ;(
    Was ist überhaupt aus dem 13ten Stock geworden?

    AntwortenLöschen