Mittwoch, 29. Oktober 2008

Offizielle Mixtapeempfehlung: Radiowecker

Kollege Skar ackert sich durch dreihundert Jahre Deutschrapgeschichte, von STF bis Marteria, Stieber Twins bis Banjo, Michi Beck bis Sido. Guter Shit: Hier klingelt der Radiowecker.

(Ich habe vor mittlerweile fast zwei Jahren auch mal sowas gemacht. Wird höchste Zeit, davon auch mal ein Update zu basteln.)

Dienstag, 28. Oktober 2008

Einkaufen schwer gemacht / Freiheit kochen leicht gemacht

Mein Händler vor Ort sagt mir, ein Pioneer-Mischpult, das man so ziemlich überall noch kaufen kann, werde nicht mehr gebaut. Der Pioneer Kundenservice sagt auf Nachfrage:

( … ) da der DJM-909 noch auf der Homepage aufgeführt ist, führen diesen Pioneer Fachhändler für DJ-Produkte noch: http://www.pioneer.de/de/products/shops/index.html

Zu einem etwaigen Nachfolger liegen uns keine Informationen vor. Diesbezüglich kann der jeweilige Händler seinen Ansprechpartner bei Pioneer kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen ( … )

Ich muss wohl nicht erwähnen, das besagter Händler dort natürlich als "Fachhändler" aufgeführt ist. Hat aber wohl keine große Lust.

In other news: Curse bringt sein Album als Kochbuch raus. Echt jetzt.

(via)

Montag, 27. Oktober 2008

TV: Lost in Music - Hip Hop Hooray

Bock auf dünne Beats und schiefe Reime?

Die Doku "Hip Hop Hooray" über die damals (1993) bestenfalls frühpubertierende deutsche HipHop-Szene, entstanden unter Mitwirkung von u.a. Olski (damals Spex, heute Melting Pot Music) und Hans Nieswandt, war jedenfalls ein unschätzbar wichtiger Teil meiner HipHop-Sozialisation, als sie damals ins Fernsehen kam. Ich war 13 oder 14 und plötzlich faszinierter als je zuvor, bin inzwischen aber zum Glück gemeinsam mit HipHop halbwegs erfolgreich durch die Pubertät gekommen und habe diesen Film doch tatsächlich letzten Winter von VHS auf DVD kopiert, um ihn damals nach der ersten Kuchenplatte im Haus 73 zu zeigen.

Jedenfalls: Toll. Ein wichtiges Stück Zeitgeschichte, mit Toni dem Koch, winzigen Beginnern, dem "kleinen René aus Braunschweig", Cora und Marius und Ekambus und Derezon und wasmachteigentlichEricIQGray. Und mehr.

Heute Nacht im ZDF (Danke an Miru für den Hinweis), um 1.05 Uhr, damit der durchschnittliche ZDF-Zuschauer, der immerhin schon 61 ist, auch bloß nicht damit konfrontiert wird. Vielleicht hilft aber auch der Online-TV-Recorder.

Block Barley und Guilty Simpson und Marc Hype und Jim Dunloop und Hamburgfunk

Geschenkte, neue und gute Musik aus den Häusern Melting Pot Music und We Aint Music gibt es ganz frisch drüben bei Hamburgfunk.

Bitte, gerne.

Sonntag, 26. Oktober 2008

Koushik - Out My Window

"Out My Window" ist mal wieder so eine Platte, die irgendwie erst gar nicht da ist, sich aber über ein paar Wochen hinweg so in deinen Kopf frisst, bis du mittendrin bist und plötzlich den VW-Bus fährst, mit dem Brian Wilson, Madlib und Roy Ayers kalifornische Strände abklappern und sich nächtelang opiumrauchend über einen Sampler beugen.


Ätherische Vocals aus dem Lüftungsschacht, hippiesker Dreampop und orchestrales Psychedelic-Geklapper. Uneingeschränkt toll. Kaufen und den nassen Herbst ignorieren.

Freitag, 24. Oktober 2008

Ndugu vs. Lina

Lieber Ndugu,

ich habe Dir schon lange nicht mehr geschrieben und hoffe, es geht Dir gut. Das muss es auch, denn ich kann in Zukunft nicht mehr für Deine Patenschaft bezahlen. Warum, fragst Du? Nun ja: Du bist kein Mädchen. Und heute hat mir Ulrich Wickert, das ist ein ganz berühmter Mann aus dem Fernsehen in Deutschland, mit einem Brief die Augen geöffnet. Mädchen haben es noch viel schwerer als Du, Ndugu.



So wie Lina aus Peru, von der Herr Wickert auch gleich ein Foto geschickt hat. Und weil er auch schreibt, dass ein Mädchen, für das man eine Partnerschaft übernimmt, "in der Familie aufgewertet" wird (wenn auch nur als Goldesel, ist ja besser als nichts), habe ich mich sofort für die kleine Deepla aus Indien entschieden. Du siehst sie hier am unteren Bildrand, sie ist die dritte von links.



Auch unser Bundespräsident Horst Köhler, unsere Bundeskanzlerin Mutter Beimer und Stephanie Landa, wer auch immer das ist, haben eine Mädchenpatenschaft beim Plan e.V. übernommen, da konnte ich nicht mehr damit leben, einen ohnehin überprivilegierten Jungen wie Dich weiterhin zu unterstützen. Außerdem bist Du doch sicher auch schon alt genug, Dir einen Job zu suchen.

Warum der Plan e.V. mit seinen nicht zweckgebundenen Geldern nicht einfach macht, was er für richtig hält, für wen auch immer, fragst Du? Das weiß ich auch nicht. Aber Ulrich Wickert wird mich schon nicht belügen. Oh, und ein Freundschaftsband der Hoffnung hat er mir auch geschickt.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Glück für die Zukunft, lieber Ndugu. Und wenn ich jemals mit dem Winnebago in Tansania sein sollte, würde ich Euch natürlich gerne besuchen.

Mit nachdenklichen Grüßen,
Dein

Warren Schmidt

Knöpfchen

Übrigens, endlich mal wieder ein neues Spielzeug:

NanoKey

Das Korg NanoKey ist seit ein paar Tagen endlich lieferbar, ein fast hosentaschentauglicher Midi-Controller, der sich in Zukunft mit Serato über (Auto-)Loops, Cuepunkte und mehr austauschen darf. Ist jetzt noch nicht ganz Hawtin, aber immerhin eine sehr brauchbare Erweiterung, die wenig Geld und Platz frisst.

(Und wenn Korg es demnächst noch schafft, die zugehörige Editor-Software ins Netz zu stellen, muss ich vielleicht auch zur Trackauswahl nicht mehr den Rechner anfassen.)

Donnerstag, 23. Oktober 2008

Kuchenfotos #3


Suppe mit Geburtstagskuchen


SoCo Limelight von draußen


Braindigging mit Lutz


Trust in Albert


Waffelskar


… viel mehr DJ-Spotting und der ganze Rest hier drüben.

Dienstag, 21. Oktober 2008

Aufräumen

Interessieren eigentlich irgendwen die Leseempfehlungen hier rechts in der Sidebar? Vielleicht sollte ich das endlich mal konsequent von Google Reader auf Delicious umstellen. Oder ganz weglassen? Hm. Meinungen gerne auch per Mail, falls es denn welche gibt.

[EDIT: Okay, so versuchen wir's jetzt mal. Twitter ist weg aus der Sidebar, wer das lesen will, findet mich hier oder direkt per Feed. Die Links kommen in Zukunft einheitlich von Delicious, wohnen jetzt weiter oben in der Sidebar und sind bei Bedarf auch per RSS zu haben. Als nächstes überlege ich mir mal, was ich so von anonymen Kommentaren halte. Danke für euer Feedback!]

Sind Sie ein Gangster-Rapper?

Manchmal sind Interviews einfach genauso lieblos wie die Vorbereitung des Interviewers. David Hugendick von der ZEIT spricht mit Kool Savas und mir schlafen die Füße ein.

Der Euro gegenüber dem Doller

Hiermit wünsche ich dem Startseitenpraktikanten von SpOn einen schönen ersten Arbeitstag:

Montag, 20. Oktober 2008

Wie war's?

Schön war's gestern bei der Kuchenplatte: Hunderte Waffeln, noch mehr Händler und Gäste, erträgliches Wetter und kubikmeterweise Vinyl, Klamotten und Kunst. Alles prima.

DSC00239

Nur das Kalkulieren von Gastronomie-Einkäufen müssen wir vielleicht noch etwas üben, aber immerhin haben wir noch genug Milch für die nächsten Tage übrig.

Milch

Sobald es richtige Fotos gibt, reiche ich die natürlich nach. Bis dahin muss erstmal ein großes Danke reichen, an alle, die diesen Nachmittag möglich gemacht haben – gerne wieder, und gerne bald.

Heute gegen 18h startet übrigens die Vernissage einer Ausstellung der Gruppe Biwak, ebenfalls im SoCo Limelight in der Großen Bergstraße, bei der ich für die Musik sorgen werde. Was die Herrschaften sich ausgedacht haben, ist sicher wieder mehr als sehenswert, also leistet uns Gesellschaft!

Samstag, 18. Oktober 2008

Vinyl was vital

Dieser Typ ist so gut, und ich hätte ihn fast schon wieder vergessen … ich habe vor zwei Jahren oder so mal ein Demo von ihm in die Finger bekommen, dieser Song hier ist mit der Zeit nur noch reifer geworden, und die Performance? Watch for yourself. Joe Driscoll.



(wiedermal via)

Freitag, 17. Oktober 2008

Wochenendabriss / Abrisswochenende

Falls mich jemand sucht:

Jetzt vielleicht Set für heute Abend vorbereiten. Weiter Peter Fox und Marsi hören. Vielleicht noch zu Groove City. Abendessen und dann im Neidklub auflegen. Nüchtern bleiben, schlafen, morgen frühzeitig aufstehen und restliche Einkäufe für die Kuchenplatte erledigen. Defcon in Empfang nehmen. Mardi Gras BB, Mojo Club, Friction/Turntablerocker/Tiefschwarz, schlafen. Sonntag halb elf an der Stechuhr, den Laden um- und aufbauen, und dann endlich: Sonntag, 15 Uhr, freue ich mich auf Euch bei der Kuchenplatte.

So wird's gemacht.

Zu zweit allein

Ich bin Storm, ich bin Scope, ich bin Lifeforce /
Ich bin "Fremd im eigenen Land", ich bin Specter, ich bin "Mein Block"

Marteria/Marsimoto, "Mein Dad ist HipHop"

Für solche Shoutouts kann ich diesen Typen einfach nur lieben. Großes Album.

Flötbox und Freunde

Das ist sicher die seltsamste und geilste Kombination von Menschen, Instrumenten und Musik, die ich seit einiger Zeit gesehen habe:



Und falls sich jemand fragt, woher die Drums kommen: Die Flötbox solo. (via)

Vielleicht sollte man die mal mit diesem lustigen Gespann scratchender Knöpfchendrücker bekannt machen?

Donnerstag, 16. Oktober 2008

Mittwoch, 15. Oktober 2008

Gehacktes, Geklapptes, Gescratchtes

Ich glaube, ganz unterschwellig sind die poetischen und hochfaszinierenden Hackfleischbesprechungen des Nufs (1, 2, 3, 4) daran schuld, dass ich gestern Gehacktes geknetet und zu Burgern gebraten habe. Gut war's trotzdem. Und vermutlich ist es auch unterhaltsamer, eine Art Literarisches Quartett für Fleischprodukte nachzuspielen, als der Liveberichterstattung von der Vorstellung der neuen Macbooks zu folgen.

(Die übrigens aussehen wie zusammengefaltete iMacs und auf Dauer wohl tatsächlich etwas hübscher sind als das weiße Plastik, das bei mir aber bitte noch eine Weile überstehen muss.)

Am Rande noch eine Notiz für alle Nicht-DJs: Traktor Scratch geht Pro und kann künftig auch bis zu 4 Decks. Nicht uninteressant.

Dienstag, 14. Oktober 2008

Enter the DJ

Fur TV hätte da noch einen sehr sympathischen Beitrag zu meiner geliebten Digital vs. Analog-Debatte:



(Und endlich lernen wir auch, dass es in einem iPod wie im Krankenhaus aussieht.)

Montag, 13. Oktober 2008

MRR teilt aus

Weil ich mir gerade das Grinsen darüber nicht verkneifen kann, wie der alte Herr den Abend ins Schlingern bringt, und weil ich gerne wüsste, wer sich getraut hat, beim Wort "Blödsinn" zu applaudieren, hier nochmal dieser schöne Moment der Fernsehpreisgala:



(via, sorry, MC, aber …)

Sonntag, 12. Oktober 2008

Der Beliebtheitswettbewerb

Was hat sich Ebay eigentlich dabei gedacht, als Standardsortierung für Suchergebnisse plötzlich ein nebulöses "Sortieren nach: Beliebteste Artikel" einzuführen? Das ist echt erstaunlich unbrauchbar.

Das müde Chamäleon

Eigentlich ein angenehm langsames, verschlafenes Wochenende. Die Freitagnacht wurde dann doch etwas länger, den Samstag habe ich komplett verschlafen (14 Stunden könnten persönlicher Rekord sein), entsprechend ist der Schlafrhythmus etwas neben der Spur, aber immerhin habe ich letzte Nacht hintereinander "Snakes on a Plane" und "Alien" gesehen, die ja thematisch gar nicht so weit voneinander entfernt sind. Währenddessen ist Hamburg kühl und hellgrau, wie gehabt.

Heute mal wieder etwas Musik zum Gucken, namentlich Herbie Hancock und seine Headhunters, live anno 1975, "Chameleon". So ab 6:30 bricht der Wahnsinn völlig aus. Was macht der Mann?



(gefunden bei DJ Day, der auch Herbie-Remixe von Kenny Dope und Mr. Scruff auf Lager hat)

Freitag, 10. Oktober 2008

Dinge, die man heute Abend tun könnte

1. Im Mandalay auflegen von 20-23h. (Also ich. Da kann jetzt nicht jeder heute reinstolpern und auflegen und sagen: Steht aber im Internet!)

2. Im Neidklub Aaron LaCrate und Mixwell und den Assotos lauschen.

3. Im 9005 bei Skar, Buzz und Cem reinschauen.

Mehr zur Nachtgestaltung kann man wie üblich bei Hamburgfunk nachlesen. Catch me if you can.

Home Cookin' 3

Es darf wieder soulful gebrutzelt und funklastig geschmort werden:

Download "Home Cookin' 3" (58:31 min, 87 MB, MP3 VBR), (Mirror)

Home Cookin' 3

Viel Spaß.
Tracklist in den Kommentaren.

Donnerstag, 9. Oktober 2008

DJ-Zukunft

Das finde ich zu treffend, um es nur in irgendeinem Kommentar versauern zu lassen:

Erst wenn der letzte Technics gefallen, der letzte Pioneer DJM 500 den Geist aufgegeben hat und Ortofon nur noch Baseball Caps herstellt werdet ihr merken, das man Controller nicht drehen kann… 

(Quelle)

Kuchen Cookin'

Der Plan für heute: Eine Runde durch diverse Plattenläden der Stadt drehen, um noch ein wenig Kuchenplatte-Werbung loszuwerden. Ganz nebenbei: Da entwickelt sich schon wieder eine schöne Händlerschaft für Musik, Textilien und Kunst (Liste) … wir freuen uns.

Und anschließend würde ich gerne Home Cookin' 3 fertigbasteln, dann wäre ich eigentlich schon zufrieden mit diesem Tag.

Allen Berlinern sei übrigens für Samstag die dritte Runde Juicerun im Lovelite ans Herz gelegt, wo die Herren Bufonk und Juicemarket diesmal Besuch von DJ Defy und dem unvergleichlichen Chefdigger Suppe (Soulfood) bekommen. Nicht verpassen.

Zeiten ändern sich

Ein Szenario, das man sich hierzulande kaum vorstellen kann: Hape Kerkeling macht Frühstücksfernsehen und Curse, der mittlerweile nur noch singt, stellt dort das Video seiner ersten Single-Auskopplung vor…
(Alexander Engelen bei WKR über Kanye und Love Lockdown)

Montag, 6. Oktober 2008

Rocksaurier gesucht

Grönemeyer geht mit Dendemann und Creutzfeld & Jakob auf Tour und singt dann später für die F4. Jan Delay ist down mit Udo Lindenberg. Curse gräbt den ollen Westernhagen aus. Bushido schnappt sich gleich Karel Gott, damit auch mal wieder jedes Käseblatt über sein neues Album berichtet.

Wer wird der erste Rapper sein, der ein Feature mit Peter Maffay macht? Langsam werden die alten, großen (no pun intended) Deutschrocksaurier ja rar. Ich bin gespannt.

Sonntag, 5. Oktober 2008

Nostalgieroutine

Mal wieder ein Nachruf auf die CD, diesmal allerdings mit einem Besuch bei Groove City, dem Plattenladen meines Vertrauens.

(Der Besuch eines FAZ-Schreibers in der Plattenrille, der neulich eine ganze Feuilletonseite füllte, bleibt aber wohl der Offlinewelt vorbehalten.)

Und nein, mehr Spannendes habe ich nicht zu berichten.

Freitag, 3. Oktober 2008

Funkvergnügen Downloads

Die beiden Funkvergnügen-Mixtapes von Marc Hype und Katmando, die Pflicht und Kür des teutonischen Funk perfekt auf den Punkt gebracht haben, stehen jetzt zum Download zur Verfügung – pünktlich zum Nationalfeiertag sogar. Viel Spaß mit:

Marc Hype & Katmando - "Funkvergnügen" (2003)

Marc Hype & Katmando - "Funkvergnügen 2" (2004)


(Bonus: Wulffmorgenthalers Walstyle)

Donnerstag, 2. Oktober 2008

Ich hab gehört

der Laas und der Luxus Luther haben Bitches vor ihrem Haus. Bester Paulianer Reality-Rap 2008.

Der Zeitschriftenmarkt, knallhart analysiert

Grandios, die wissen, wie man Anzeigenkunden gewinnt:

Das [ … ] Magazin ist regelmäßig untern den Top Ten Magazinen, die in den
letzten 30 Tagen am Besten verkauft wurden (Quelle: www.mzee.com)

Mittwoch, 1. Oktober 2008

Library Music

bei Zeit.de und am Freitag auf ByteFM.

Lefties: Code 99

Am Wochenende durfte ich noch live miterleben, wie Lefties Soul Connection ihre neue Single "Code 99" vorstellen: Rasiermesserscharfe Breaks, eine vergnügt kreischende Hammondorgel und gewaltig aufgekratzte Gitarrenlicks in Überschallgeschwindigkeit.

Dieser Tage wird das gute Stück auch auf Vinyl erscheinen, nämlich als auf 500 Kopien limitierte Single auf Melting Pot Music (inkl. Hörpobe) mit dem tiefen Groover "Buckaloose" auf der Flipside. Für Dezember ist eine Feature-Single mit dem irren Soulbruder Flomega am Mic geplant, die Coverversionen von "Have Love Will Travel" (The Sonics) und "Here come the Girls" (Ernie K. Doe) enthalten wird.

Über andere, verworrene Kanäle wiederum ist von einer geplanten Remix-EP namens "Amsterdam Gangster" zu hören, auf der Lefties-Instrumentals den Vocals eines gewissen Hova die nötige Dosis Hammond und Cowbell verleihen sollen. Könnte interessant werden.

Bonus: Lefties spielen "Organ Donor" – more Cowbell!

Der Westernhagen von rap.de

Natürlich ist es einfacher in einem Land zu leben, das mein Leben bis ins Schlafzimmer regelt, weil ich dann genau weiß, was ich machen darf und was nicht. ABER, ich bin der Meinung, dass wir die Freiheit, die wir haben, ruhig ein bisschen cooler finden könnten, als wir es zur Zeit tun.  
Einmal die Woche darf ich ja wohl Staiger-Content hier posten.

Guten Morgen zusammen.