Mittwoch, 24. September 2008

Von Gärtnern, Fußball und Klappmessern

Wir sind alle für irgendwas auserwählt und den Unterschied macht nur, ob man das wahrnimmt oder nicht. Der eine merkt halt nicht, dass seine Berufung Gärtner ist, spekuliert an der Börse und macht 5 Millionen Euro Schulden und meint er müsse jetzt sich und seine Familie erschießen. Gibt’s ja auch. ( … ) Das ist, wie wenn ein Einbeiniger bei Bayern München Fußball spielen will, und man sagt, ok, komm mit, weil man ihn nicht abweisen will, um keine Behinderten zu diskriminieren. Im Endeffekt kann er aber einfach kein Fußball spielen. Genau so wie Asamoah, der kann auch kein Fußball spielen. 

Staiger spricht mit Bushido.

Kommentare:

  1. irgendwie viel zu lang. und eigentlich auch unnötig.

    AntwortenLöschen
  2. Dem stimme ich zu. Interessanter ist dem Zusammenhang auch die Frage "Warum kaufen es so viele Leute? Warum interessieren sich so viele Leute für dich?" Mit anderen Worten, warum habe ich mich 20 Minuten durch diese Abfall gewühlt, wo mir doch klar war, dass er a) irgendwie viel zu lang und b) eigentlich auch unnötig ist? Aber auf diese Frage wußte auch der große Philosoph Anis Ferchichi keine Antwort.

    AntwortenLöschen