Sonntag, 28. September 2008

Neues aus Bodensee, Berlin und 'burg

Auch wenn es noch niemand für nötig gehalten hat, die Website zu aktualisieren – herzlichen Glückwunsch an Sir Jai, Gewinner der Bodensee Music Awards 2008 in den Kategorien "Bester DJ" und "Bester Produzent". (Vorgeschichte)

Des Weiteren hatte ich ein schönes, ereignisreiches Wochenende: Mit einem Freitagabend in Johns Appartement in Berlin (angeblich gibt es da auch Bilder oder Videos, die ich aber nicht gefunden habe), wo ich ein Soulhome-Shooting beschallen durfte und sehr willkommenen Besuch von der Juicerun-Crew hatte, deren nächste Party in zwei Wochen übrigens mit Suppe (Soulfood) als Special Guest stattfindet. Ein wenig Lust hätte ich ja schon, da als Groupie hinterher zu tingeln, mal abwarten. (Fahrgemeinschaft, anyone?)

Samstag zurück mit dem spritfressenden Ford-Langweilerkombi, alle Beteiligten brav abgeliefert und direkt auf den Parkplatz des Mandarin Kasino, wo ich nicht nur ein wenig Musik spielen durfte, sondern zwischendurch auch den grandiosen Jose James und die vollkommen übertrieben rockenden Lefties Soul Connection begutachten konnte. Zweimal alle verfügbaren Daumen hoch. Vor allem Herr James und sein Trio waren ziemlich umwerfend, kein Scheiß. Auflegen, Tanzerei, nebenbei wieder allen möglichen Leuten Serato erklären und um 5 endlich daheim.

Jetzt nur noch kurz die Mietkarre wegbringen, ein, zwei Eimer Gemeinheiten von KFC für die Wohngemeinschaft holen und gut is. Sonntag ist Feierabend.

Kommentare:

  1. Wie is das eigentlich?Da is son Zeitdings auf den Platten oder?:)
    Juicerun hatte ich ehrlich gesagt auch schon überlegt...

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Und wie kommt dann das MP3 auf die Platte? Vielleicht bestelle ich mal einen Stapel Prospekte zum Verteilen …

    Und yo, lass Juicerun mal im Auge behalten!

    AntwortenLöschen
  4. hahaha...ich habe vorletzte Woche meinen neuen Rekord aufgestellt und habe auf einer Privatparty auf der vielleicht 80 Leute waren genau 12 (ja zwöf) Mal Serato erklärt (mit Strichritzliste am Computer gezählt). Fantastisch...Technik, die begeister und Fragenblasen aufwirft. Schöne Woche, dear.

    AntwortenLöschen