Freitag, 30. Mai 2008

Sinnlose Zivilisationskrankheiten

Wieder so ein beklopptes Denkmuster: Noch während man nach "Bier Allergie" googelt, sieht man vor seinem inneren Auge einen Webmaster, der seine Statistiken auswertet und denkt: "Höhö, nach zwanzig Bier krieg ich auch immer Allergie."

Aber tatsächlich habe ich den Verdacht, genau so etwas entwickelt zu haben: Eine allergische Reaktion auf Bier. Oder zumindest auf manche Biere. Würde mich nicht wundern, vor zehn Jahren hatte ich auch nicht die Spur von Heuschnupfen und heute ist er ein zwar dezenter, aber doch treuer Begleiter durch den Sommer. Aufgefallen ist mir das in folgender Versuchanordnung:

1) Abendessen, Abaton Bistro – draußen

dazu 2 Lübzer Pils (gibts dort vom Fass und ist gar nicht so doof)
Reaktion: nach 30 min Atemwege dicht und ich fühl mich, als hätte ich Schnaps auf rezeptpflichtige Schmerzmittel gekippt, denke aber, die Bäume über uns sind schuld.


2) Kaffeetrinken und Sonnetanken, Abaton Bistro – draußen

Kaffee und Spezi, unter den selben Bäumen.
Reaktion: Keine.


3) Abendessen, Abaton Bistro – drinnen

dazu 1,5 Lübzer Pils, keine Bäume
Reaktion: Gleich wieder der Kopf dicht.


In Stuttgart hatte ich nach einem Gaffel (!) und zwei Stuttgarter Hofbräu zwar schon ein kleines bisschen das Gefühl, es geht los, bin dann aber sowieso auf Whiskey-Cola umgestiegen. Dagegen bin ich definitiv nicht allergisch.

Ich glaube, ich besorge mir mal einen Kasten Lübzer und einen Kasten Holsten. Zu Forschungszwecken. Oder ich lasse das mit dem Bier einfach wieder.

Kommentare:

  1. ich möchte gern protokollführer sein und bin auch bereit zu versuchszwecken ein paar lübzer zu gurgeln! *s.

    AntwortenLöschen
  2. Assistenzarzt Skar: Let's Go!

    AntwortenLöschen
  3. gaffel in stuggert? hm.

    vielleicht bist du ja gegen bestimmte hopfen- oder malzsorten allergisch...

    AntwortenLöschen