Mittwoch, 14. Mai 2008

My Wax: Kraftwerk – Nummern

Ich und Kraftwerk, Kraftwerk und ich. Ein schöner Anlass für eine neue Folge My Wax.

Mein erster Kontakt mit Kraftwerk war, wie wohl bei den meisten, "Das Modell". Zwar ist der Song, genau wie ich, Jahrgang 1978, aber als die wohl zugänglichste, kompakteste, naja: songhafteste Nummer von Kraftwerk war das Stück vermutlich das einzige Stück, das man auch später noch hin und wieder im Radio hören konnte. Das besaß ich dann auch irgendwann als Single, und zwar mit der englischen Version auf der B-Seite und "Das Model", mit nur einem l, geschrieben.

Etwa zur gleichen Zeit, 1991, erschien dann "The Mix", eine Art technoides und rückblickend nicht sehr spannendes Remix-Album, bei dem Kraftwerk zum ersten Mal den seltsamen Eindruck machten, aktuellen Sounds hinterherzuhecheln, als meilenweit voraus zu sein. Das hatte ich tatsächlich als Cassette. Noch dazu fand ich im Plattenladen die "Radioactivity" / "Antenna"-Single, und zwar die sphärischen 1975er Originalversionen, nicht die Remixe, die ich von "The Mix" kannte. Ich war so um die 14 und leicht verwirrt ob dieser Musik. Aber neugierig.

In den Jahren danach habe ich mir irgendwann eine Reissue von "The Man-Machine" besorgt, die mich endgültig vom Sound dieser Band fasziniert hat. Wie Musik so emotionslos und gleichzeitig so seelenvoll sein kann, ist mir eigentlich bis heute nicht ganz klar, die Rhythmik, die Sounds, die Themenwelt, das alles hat mich schnell gepackt und dazu gebracht, mehr und mehr hören zu wollen.

Und natürlich bin ich auch über Bambaataas "Planet Rock" und die dort benutze Kraftwerk-Melodie gestolpert, als ich angefangen habe, mich mit dieser ganzen HipHop-Sample-Sache zu befassen. Bis heute dürften "Trans-Europa Express" und die "Mensch-Maschine" meine liebsten Kraftwerk-Platten sein, wenn es um Konzepte, Kompisition, Melodien geht, aber das 1981 erschienene "Computerwelt" ist auf eine ganz andere Art faszinierend.

"Computerwelt" legte noch mehr Wert auf elektronische Percussion als die Vorgänger, das Sequencing und der komplette Sound waren ein riesiger Schritt nach vorne und haben alles, was sich später Techno nannte, letztendlich vorweggenommen. (Und nebenbei wurde "The Model" erst als B-Seite von "Computerwelt" international zum Hit.)

Was recht selten erwähnt wurde: Afrika Bambaataa hat, als er mit "Planet Rock" den klassischen Electro-Funk und die auf Drumcomputern basierende Rapmusik mehr oder weniger erfunden hat, nicht nur auf die Melodie von "Trans-Europa Express" zurückgegriffen, sondern auch für den Beat stark nach Düsseldorf gelauscht. Bitte checken: "Nummern". Das härteste Stück Funk, das Kraftwerk je abgeliefert haben.



("Nummern" geht auf dem Album in "Computerwelt 2" über, deswegen der Fade am Ende. Aber auch "Taschenrechner", "It's more fun to compute" und der ganze Rest sind, ehm, fuckin' awesome.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen