Mittwoch, 31. Oktober 2007

Rap-Feststellungen

Das 80's-Flashback-Album finde ich weitgehend öde. Eine komische Zusammenstellung aus alten Hits und Unhits, die sich jetzt fast alle so anhören, als hätte sie ein Eurodance-Produzent anno 1993 gecovert. Gewinner bleibt Sidos "Ich brauch Schlaf", Verlierer hingegen Afrob mit Emory mit Lyrics und Hook weit jenseits meiner Schmerzgrenze. Vielleicht verstehe ich aber einfach den Gag nicht. Auf Harris & HP Baxxter hatte ich mich echt gefreut.

Dafür möchte ich ab sofort viel mehr Huss & Hodn hören. Sind die dope oder was?



BOTY

Spiegel TV guckt Battle of the Year. Es gibt auch die Gewinnerperformance zu sehen, verlinken kann man aber nicht. Total unzweinull.

----------------
Now playing: 80`s Flashback - Ich Brauch Schlaf Featuring Sido

Dienstag, 30. Oktober 2007

Kleptojournalismus II

Eine Mail und gut zwei Stunden später wurde der Eintrag nun durch einen offiziellen Pressetext zum Album ersetzt. Na fein.

----------------
Now playing: Freundeskreis - Telefonterror.

Kleptojournalismus

Man lernt ja nie aus. Heute habe ich nicht nur gelernt, dass funkywalk.de die "erste deutschsprachige Website, die sich mit dem Soul, Funk und Jazz und deren genreübergreifenden Stilrichtungen beschäftigt" ist, sondern dass man dort vor lauter auch keine Zeit zu haben scheint, sich mit Urheberrechten zu befassen. Obwohl die doch extra so schön im Impressum erwähnt werden.

Anders kann ich mir zumindest nicht erklären, dass dort ohne jede Quellenangabe der Text über Sharon Jones in Hamburg zu finden ist, den ich unlängst auf HamburgFunk.de veröffentlicht habe (Google-Cache). Danke fürs Kompliment, aber nein Danke.

Montag, 29. Oktober 2007

Feuer/Wasser


Mad & the Disco Nomands: Scope & Defcon


Ein Getränk in Ehren - mit Soupé

Mehr auf soulfoodcrew.com.

Einfach liegen bleiben?

Mir soll's recht sein.



(Screenshot: Mein Forecastfox)

Wurst comes to Wurst

Für die wirklich wichtigen, intimen Einblicke in den Touralltag der Dap-Kings: Homer's Food Blog.

Köln, Hamburg, Sharon, Soulfood und der Rest der Welt

Das war jetzt so viel, dass mir nicht mal eine anständige Überschrift einfällt. Wo war ich stehengeblieben? Letzten Mittwoch wohl.

Der war tagsüber relativ kurz, so dass es für Kkleinski und mich gerade zu einem entspannten Frühstück gereicht hat, bevor es langsam wieder dunkel wurde. Abends sollten wir dann auf einer etwas Erstsemester-lastigen Party im Rose Club auflegen, was nach einem etwas zähen Anfang noch sehr spaßig wurde. Der Trick: Anstatt auch nur einen einzigen Wunsch zu erfüllen, haben wir eine große Tüte Nimm 2 gekauft und an alle Musikwünscher verteilt, was super funktioniert hat. Wir konnten weitestgehend spielen was wir wollen ("Wenn schon Abiparty, dann wenigstens eine, auf der ich derbe feiern würde"), die Leute wollten irgendwann nicht mehr gehen, und auch der Dariusch hat uns bestens Gesellschaft geleistet. Ein großes Danke an Willie und die Barcrew. You rock.

"Das Lied ist ja geil, wer ist das denn? Kannst du mir das aufschreiben?"
"Äh... Elvis."


Der Donnerstag begann in Köln mit der üblichen Last-Minute-Jagd zum Zug, der uns mit Jörg nach Hamburg bringen sollte. Der Abend bestand dann vorrangig aus dem Einkauf und der Vernichtung von Sprituosen im lustigen WG-Kreis, einem Mitternachtssnack bei Erikas Eck und dann doch noch einem Abstecher in den Pudel zu DSL. Trotzdem rekordverdächtig früh gegen 4 zuhause.

Freitag war endlich Sharon-Jones-Tag. Und da ohnehin keiner wissen will, was tagsüber alles war: Wenn das Konzert in Köln schon groß war, war Hamburg kompletter Wahnsinn. Nach ein paar Tracks haben Sharon und die Dap-Kings sich so in Laune gespielt, dass sogar das Hamburger Publikum ganz schön am Rad gedreht hat. Wer rockt, bekommt nun mal Liebe. Sharon fegte über die Bühne, dass es eine Freude war, die Band war tight wie 'ne Eins und hat mich spätestens mit einem 10-Minuten-Jam von "Genuine" schlichtweg gekillt. Beim ausufernden "It's a Man's World" als Zugabe war es dann sowieso um alle geschehen. Für mich das Konzert des Jahres bisher.

Danach gab es noch etwas Auflegerei, eine abstrakte Geburtstagsparty im Hinterzimmer, eine Flasche Whisky, 20 Cheeseburger und wieder die doofe Erkenntnis, dass es morgens um 7 noch dunkel ist.

Die Aktivität kehrte auch erst mit Einbruch der Dunkelheit wieder ein. Buzz-T war so toll, den kleinski und mich nach Lübeck mitzunehmen, wo uns direkt lecker Essen und ein riesiger Haufen guter Menschen erwartete, die sich im Laufe der Nacht auf drei Floors verteilten.

Pushen und Bubbles eröffneten mit einem sehr schönen Funkset, während Mad sich später zwischen BEP und Soft Cell in eher poppigen Gefilden herumtrieb, soweit ich das hören konnte. Die Disco Diamanten Scope & Def gingen tief discofunkig, mit Feuer aber leider ohne Mic, und Mirko cuttete Funksingles auf bis zum Ende. Alles super. Ein Dankeschön geht an meine Kollegen vom zweiten Floor, namentlich Palärmo, Albert (endlich!) und den völlig durchgedrehten Suro, der sich den Preis für das wildeste Set des Abends redlich verdient hat, schöne Grüße an die enttarnten Blogleser in der Crowd, und das dickste Danke haben sich natürlich die Gastgeber verdient: Lutz, Suppe - Happy Birthday!

(Das wäre ja auch ein schönes Schlusswort, das hier ist sowieso zu viel Text mit zu wenig Fotos - aber auch die zwei Gleichgesinnten, die sich mit mir morgens noch per Bus und Bahn auf den Weg nach Hamburg ins jeweils eigene heimische Bett gemacht haben, sollten ihren verdienten Dank bekommen. Und das war's jetzt wirklich.)

Mittwoch, 24. Oktober 2007

Und wo kriegen wir jetzt noch Frühstück?



Dabei habe ich nicht mal so einen Schädel, wie es hier aussieht. Obwohl der Kleinski, der Kühnel und ich heute morgen erst aus dem - offenbar legendären - Rappen gekippt sind, als der Berufsverkehr schon in vollem Gange war. Hervorragende Versorgung mit Fleisch, Bratkartoffeln, Alkoholika und Irrsinn.

Liebe Hamburg-Menschen: Sharon Jones & The Dap-Kings am Freitag. Darf man schlichtweg nicht verpassen. Grandiose Band, grandiose Frontfrau, nuff said.

----------------
Now playing: The Hot 8 Brass Band - Fly Away

The Werecar II

Während ich im Zug sitze, in der Juice lese, dass Azad das Wort "Bruder" als erster ins Game gebracht hat, und dass Fler auch irgendwas Komisches gemacht hat, was ich aber schon wieder vergessen habe - währenddessen finde ich also telefonisch von meinem Versicherungsmenschen heraus: Das Kennzeichen, das mein Auto damals hatte, wurde inzwischen neu vergeben, die Zulassungsstelle gibt allerdings nur die Information heraus, dass der Wagen (Überraschung!) nicht auf meinen Namen zugelassen ist. An welcher Stelle also mein Name auftauchte und somit meine Versicherung angesprochen wurde, weiss aber immer noch keiner.

Jetzt will er mir mal den Namen des zuständigen Herrn bei der Polizei schicken, mit dem werde ich mal ein von Neugierde geprägtes Gespräch führen. Toll.

(Geschrieben gestern zwischen Hamburg und Köln. Inzwischen habe ich per Mail nicht nur die zuständige Polizeidienststelle geliefert bekommen, sondern die ganze Schadensmeldung inkl. Adresse, Mobil- und Festnetznummer des Geschädigten. Ist nun doch ein Braunschweiger.)

----------------
Now playing: The Hot 8 Brass Band - Whats My Name? (Rock With The Hot 8)

Dienstag, 23. Oktober 2007

The Werecar

IMG_1934

Da war er noch glücklich und zufrieden, der Lupo. Inzwischen, gut ein halbes Jahr, nachdem er verkauft wurde, scheint er als untoter Kennzeichenzombie mit Phantomfahrer frustriert fremde Autos zu zerkloppen. Ein bisschen wie Herbie damals in diesem traurigen Käferfilm, den ich als Kind so toll fand.

Anders kann ich mir zumindest nicht erklären, warum bei meiner Versicherung ein Unfall vom vergangenen Samstag, den 20.10.07 gemeldet wurde, der von einem Fahrzeug mit meinem alten Kennzeichen und einem Fahrer mit meinem Namen verursacht wurde. Liebe Verkehrspolizei, liebe Zulassungsstelle, kommt bitte mal alle klar. Wie nehmt ihr bei einem Unfall die Daten auf?

Zuerst dachte ich ganz kurz, dass ich morgens nach der Fingerprints-Party noch seltsame Dinge getan haben könnte. Aber dann fiel der entscheidende Nebensatz: Das Unfallopfer sei aus Bielefeld.

Ein Unfall, bei dem keiner der Beteiligten existiert? Come at me. Ich bin gespannt.

Montag, 22. Oktober 2007

Death by tray

(Mit Dank an Jonas, wieder mal.)

...und danach auf Kur

Zum mitschreiben. Auch für mich selber zum Nachgucken, falls ich mich verlaufe.

Letzten Freitag: Die letzte Fingerprints-Nacht im 13. Stock. Mit den Fingerprint Four, Stöcker Stereo und Teaz laut gerockt bis zur Erschöpfung. Danke, Jungs.


Symbolfoto: Ich (rechts). (Foto)

Samstag: Venske & Busse, gefolgt von We Are Boomerang und ein paar Wodka-Soda im Mandarin.

Sonntag: De La Soul in der Fabrik, was leider zu kurz, aber ansonsten sehr lustig war. Drei Kasperköppe in Feierlaune auf der Bühne, und ein paar Hundert davor: Saubere Sache. Bald mehr auf Hamburgfunk.

Heute: Ein wenig Arbeit beiseite schaffen.

Morgen, Dienstag: Nach Köln düsen, sofern es nicht doch Fernverkehrsstreiks geben darf (Hey, Arbeitsgericht Chemnitz, ich sehe in deine Richtung!), abends direkt zu Sharon Jones & The Dap-Kings im Wartesaal.

Mittwoch: Mit kleinski als "De Break Fööss" im Rose Club musizieren.

Donnerstag: Mit jenem kleinski und dem Kühnel im Gepäck nach Hamburg gurken. Einschränkungen siehe Dienstag.

Freitag: Sharon Jones in Hamburg, vorher und nachher mit den Herren Kühnel und Bulnheim auflegen.

Samstag: Ich fange jetzt gar nicht mehr an, die Mitreisenden und Auflegenden zur Tausendjahrfeier von Soulfood aufzulisten. Das wird jedenfalls ein festlicher Anlass.

Und danach könnt ihr mich in die Tonne treten, nehme ich an. Wie ich mich darauf freue!

Freitag, 19. Oktober 2007

Von verdrehter Pizza und krankem Mais

Immer noch eines meiner Lieblingsblogs: The Sneeze. Ich finde es super, mit was für einem Spaß man untersuchen kann, ob der Pizzaservice auch die bekloppteren Wünsche erfüllt, was so im eigenen Garten passiert oder wie eigentlich Mais mit Pilzbefall schmeckt. Da kann man durchaus mal schmökern.


Dieses Zeug wird wirklich gegessen. (Foto)

Mittwoch, 17. Oktober 2007

Wettercontent

Ich bitte um Nachsicht, aber es muss kurz sein:

Was für ein elendes, mieses Dreckswetter heute! Kann mal jemand das Licht anmachen?

Warten auf das STF-Album

Hier drüben gibt es ein ziemlich nettes Interview mit Disco Diamant. Die ja kommende Woche auch hier sind. (Mit Dank an Kleinski)

Dienstag, 16. Oktober 2007

Rachitis

Ach so?

Endlich haben die Diskussionen ein Ende, es ist Fakt, und der Zeit-Ableger Zuender stellt es unumstößlich fest:

Seit Jahren machen Rapper wie Sido, Bushido oder B-Tight rassistische Musik. (Quelle)


Da krieg ich ja das kalte Kotzen.

(Nachtrag: Ich beziehe mich gerade auf die einleitenden Sätze, an denen so ziemlich alles schräg ist. Nicht auf das Interview oder die Mission der Brothers Keepers.)

Die Langschläfer

Die Plattenfirma Universal Music wehrt sich gegen den iTunes-Shop, schreibt Zeit.de. Schön symptomatisch. Vielleicht hätte man sich ja überhaupt mal in den letzten Jahren nicht immer nur gegen andere Anbieter - legale wie illegale - wehren sollen, sondern auch einfach mal machen. Das wäre vermutlich ergiebiger gewesen, als erst mal ein paar Jahre murrend dabei zuzusehen, wie iTunes sich monströse Marktanteile sichert, um dann hinterher alles doof zu finden. Keine Arme, keine Kekse.

Montag, 15. Oktober 2007

The Final Print

Das Termingekloppe nimmt kein Ende - am Freitag, den 19. Oktober, gibt es zum letzten Mal die Fingerprints im 13. Stock, bevor sich die Herren - mit Zwischenstopp Yoyo - zu neuen Ufern aufmachen.

Zu Gast sind auf musikalischer Seite wohl der gute Stöcker Stereo und meine Wenigkeit, um nochmal anständig in die Runde zu winken.



----------------
Now playing: Nas - Play on Playa

White Ones

Hier klicken: Hardcore-Pr0n für DJs und Sneaker-Addicts. (safe for work)

A limited number of Air Force 1 and Scratch LIVE packages were created for leading DJs around the globe. Unfortunately, none of these packages are available for purchase.
(Quelle)

10 Jahre Soulfood und 100 DJs

Lübeck Takeover:



----------------
Now playing: Kanye West - Flashing Lights

Es ist angerichtet - Kuchenplatte in Hamburg

Jaha, die Kuchenplatte der Herren Disco Diamant aus Köln wird zum weltweiten New Economy Franchise für nette Musikmenschen - und Hamburg ist das nächste Fähnchen auf der großen Weltkarte.

Anders: Am Samstag, den 1.12., gibt es die Premiere mit reichlich Platten, Klamotten und Waffeln zur Adventszeit. Alle Infos auf www.hamburg.kuchenplatte.de, hier direkt der Flyer. Regalaufräumer und Kleiderschrankausmister sind herzlich willkommen.


(Symbolfoto: Waffel)

Freitag, 12. Oktober 2007

M.O.P. haben den Masterplan

M.O.P. erläutern in der aktuellen Juice ihren Plan zur Marktübernahme in 2008. Schlüssig, wie ich finde.

"Wenn du eine Handvoll Scheiße auf die Hater wirfst, können sie sich ducken. Aber wenn du einen ganzen Haufen wirfst, brauchen sie sich gar nicht mehr zu ducken, es wird ihnen nicht helfen. Wir bereiten alles vor - and then we'll bust their ass."


Darauf kann man sich ja freuen.

(Und wieso erinnert mich das an diese Szene hier?)

Drama King Kelly

Das hier hat uns heute Nacht noch den einen oder anderen Lachanfall beschert: Kells schimpft wie ein zotteliger Rohrspatz und ist dabei auch noch beängstigend gut.



(Anwendung/via)

Mittwoch, 10. Oktober 2007

Konsequent

Endlich streikt die Bahn auch online:

Bahnstreik jetzt auch online

Wenigstens kann ich was für Weihnachten 2006 buchen.

Montag, 8. Oktober 2007

Und wir sind nochmal Weltmeister

Gratuliere, DJ Rafik!



(via)

Um die Sonne

"Out There" ist ein ziemlich passender Titel für das erste Album der Heliocentrics, das es seit kurzem von Now Again Records gibt. Das Ganze ist nämlich musikalisch ziemlich weit draussen, aber Malcolm Catto hat da ein ganz eigenes musikalisches Universum geschaffen, das trotz aller schwurbeligen Weltraumigkeit immer wieder schön auf die Eins zurück findet.


(Foto)

Ein wenig von dieser tollen Musik - file under Space Age Jazz gone Fonk - kann man, wie könnte es auch anders sein, auf MySpace hören. Den Rest auf dem Album, und auf der schon ziemlich vergriffenen, tollen Jazzman 45 "Winter Song / Dance of the Dogon".

----------------
Now playing: Heliocentrics - Sirius B

Sonntag, 7. Oktober 2007

Ein Tsunami

Ab und an lohnt es sich tatsächlich, mal die angestammten zwei Stadtviertel zu verlassen.

Lassi Lehto, besser bekannt als Jimi Tenor, hat gestern zusammen mit seiner siebenköpfigen Band Kabu Kabu die alte Tante Kampnagel ganz schön wackeln lassen. Perfekte Mischung aus wirren Anzügen und Umhängen, Afrobeat und Psychedelic-Funk, Groove und Krach. Auf jeden Fall eines der besten Konzerte des Jahres - auch wenn mir bewusst ist, dass da noch die Dap-Kings und Osaka Monaurail nachkommen vor Jahreswechsel.


Jimi Tenor live (Foto)

Und noch was: Leider finde ich keine Videos davon, aber Jimis selbstgebautes Photophon (ja, das ist ein Instrument) verschafft ihm spielend den Titel für die sehenswerteste Performance 2007 obendrein. Völliger Irrsinn. Und überaus musikalisch noch dazu. Sollte man sehen, wenn man kann.

------
Now playing: Mein Mitbewohner legt Rodney O. & Joe Cooley auf

Samstag, 6. Oktober 2007

Kabu Kabu

Yep, immer noch da. Immer noch unfit, leicht debil, zunehmend ohne Zeitgefühl und immer lustig zwischen diversen Baustellen unterwegs.

Aber gleich erstmal Jimi Tenor, Jazzanova und das Sonar Kollektiv Orchestra begutachten. Das könnte eine sehenswerte Abwechslung sein.

Mittwoch, 3. Oktober 2007

How to save Einzelhandel

"Die Atmosphäre (eines Plattenladens), der Flair, das ist wahnsinnig wichtig für Vinylkultur und ich hoffe natürlich, dass es weiterhin Plattenläden gibt. (...) Wir brauchen die Plattenläden und mit jedem Verkauf sägen wir ein bisschen an unserem eigenen Ast. Deswegen kann ich nur sagen: Leute, kauft jede zehnte Platte im Plattenladen."

Birger Schmidt, einer der Besitzer des Vinyl-Mailorders Decks, De:Bug 09/07


Genialer Plan! Dann müssen ja gar nicht alle Plattenläden sterben, sondern nur fast alle! Es fällt mir schwer, zu formulieren, wie doof ich diese Aussage finde, also lasse ich es einfach.

Dienstag, 2. Oktober 2007

Soul für die Welt

Morgen geht es übrigens bei den Freunden von soulsender.de los - please do adjust you radio.


----------------
Now playing: The Sureshot Symphony - Movin' Higher & Higher

Tse-Tse

Irgendwie ist gerade Schlafkrankheit. Zumindest bin ich dauermüde. Nützt aber nix, es gibt genug Dinge, die Aufmerksamkeit verlangen.

Dankenswerterweise hat mich der Hensel auch heute schon auf einen Kaffee ans Tageslicht, respektive zu David chauffiert, jetzt Kuchenplattenkram erledigen (Ja! Am 1.12. gibt es eine Kuchenplatte in Hamburg!) und heute Abend dann das Mandarin beschallen, während die Fingerprints zum Geburtstag nebenan das Kasino zerlegen.

Und morgen einfach durchschlafen.

Talib Rühmann

Kweli singt uns in den Schlaf? Screenshot von last.fm.

Montag, 1. Oktober 2007

Die Highlights von heute

Ich weiss kaum, was ich besser finden soll.

Dass mir Skype in einem netten Newsletter das kleine Einmaleins des Telefonierens erklärt...



...oder diese Aktionspizza diese als Pizza verkaufte Anhäufung von Dingen bei Call A Pizza:



Whoa. Never ever. Frohe Meeres Wochen (sic!) allerseits.

Frag deinen DJ

"Seid ihr die DJs?"
"Nein, wir passen nur auf die Plattenspieler auf."

"Was spielt ihr denn so für Musik?"
"Gute Frage, wir haben uns noch gar nicht zugehört, und du bist ja auch erst seit einer Stunde da."

"Geht hier nachher noch was?"
"Ja, aber wir haben die Gäste erst für 2 bestellt. Wir wollten noch reden."