Freitag, 30. März 2007

Hauptsache weg

Bußgeldbescheid! Mahnung! Stromausfall! Fuck all y'all!

Kann alles warten, denn der Kleinski feiert Geburtstag, und Hamburg feiert mit - also mal wieder ab nach Kölle. Und zwar mit diesem lustigen kleinen Spielzeug:

Bling

Und tschüss.

Donnerstag, 29. März 2007

Elise

Wo wir schon bei Speed Increasing waren, ich wurde gerade anderthalb Stunden lang mit so einem Vogel hier durchs Hamburger Umland geheizt:



Lotus Elise. Und ausnahmsweise macht der offizielle Werbetext total Sinn: It's not how fast it can go. It's how your heart beats in a few seconds. Ganz schöner Kick, das Ding. Würde ich zwar im Leben nicht besitzen wollen, aber ein, zwei weitere Fahrten auf dem Beifahrersitz kann ich mir diesen Sommer schon vorstellen... und dann lerne ich irgendwann auch, unfallfrei ein- und auszusteigen. Danke!

Speed Increasing

Die Welle an aufmerksamkeitsheischenden Aktionen zum neuen Album der Fanta 4 ist ja schon ziemlich beeindruckend. Nicht nur, dass die ARD mit im Boot ist oder dass die Jungs auf einer Clubtour in London, Paris und Biberach spielen, nein, ein Tag MTV darf es ja auch noch sein.

Und auch wenn sicher ganz viel Quatsch im Fornika-Spaß-Paket steckt: Die Stromberg- bzw. "The Office"- bzw. "Pimp My Ride"-Parodie der Jungs für MTV hat ein paar sehr sympathische Momente. Vor allem der Bodyworks-Painting-and-Style-Beauftragte Michi Beck strotz geradezu vor guten Ideen. Sehen kann man das hier bei MTV Overdrive, wenn man rechts in der Navi ein wenig scrollt (2 Teile).

Auch gerade zum ersten Mal gesehen: Die aktuelle Single, die ich übrigens schlimm finde, verpackt in eine interessant-abstruse Performance, die ganz eindeutig zu einfallsreich für das Publikum war.

Und um das Ganze aber vollkommen unverkopft abzuschließen, bin ich über diesen schönen Schnipsel aus der "Vierten Dimension" gestolpert, einer Fernsehshow irgendwo zwischen "Nonstop Nonsens" und "Flying Circus", die die Fantis 1993 für Premiere gemacht haben. Mit Multitalent Michi Beck als Carolin Reiber:



(via taz, via Smudo Newsletter)

Mittwoch, 28. März 2007

Sarah

Mit einer ausgelassenen Party hat das Label Aggro Berlin die Gold-Verleihung für Sidos Album "Ich" zelebriert. Zur Feier am 24. März im Berliner Szeneclub 103 kamen rund 300 geladene Gäste.

Insgesamt zeichnete Aggro 47 Personen und Firmen für ihre Mitwirkung mit einem Gold-Award aus, darunter Groove Attack, Fler, G-Hot, Tony D, B-Tight, Downstairs, Tai Jason, Beathoveanz, DJ Desue und Sarah.

(Quelle: musikwoche.de)


Sarah? Hahaha. Wenn sich da mal nicht jemand einen Spaß in der Pressemitteilung erlaubt hat...

Nasse Füße?

Könnte am Meeresspiegel liegen:



Die ganze Land-Unter-Spielerei hier. (via)

Autoverkäufer-Styles

Ist nicht so leicht, ein Auto loszuwerden. Die Leute kaufen wohl eher wieder Pferde oder so. Bisher kamen auf jeden Fall nur unseriöse Gestalten um die Ecke, wie zuletzt die gute tuningmaus28@yahoo.de, die mich subtil und spontan zu irgendeinem C-Liga-Autobewerter überreden will:

Hallo Ralf,
danke für Ihre Information. Für eine eventuelle Kaufentscheidung bräuchte ich schon einen aktuellen Wertcheck. Dieser kann als eine Basis genutzt werden, um uns auf einen bestimmten Preis einigen zu können. Mir fallen spontan diese Seiten ein. www.schwaacke.de oder www.kfz-wert.info letzterer ist glaube ich kostenlos.

Mit freundlichen Grüßen

Natalie B****


Kostet glaube ich doch 7 Euro, hui. Welch ein Zufall, dass Schwacke - der seriösere Autobewerter - auch noch falshc geschrieben ist. Geh kacken!

Dienstag, 27. März 2007

Baltic Soul Chronicles

Die Wochenendberichterstattung als Fortsetzungsroman: Teil 1 ist jetzt bei Hamburgfunk online, drei weitere folgen diese Woche.

Montag, 26. März 2007

Huch

Was macht der denn hier? Wenn der so gut ist wie vor viereinhalb Jahren in Bremen, könnte das was werden. (Okay, da waren noch Lif und RJD2 dabei und es war ein bisschen wie eine Run-DMC-Show, was ein riesiges Kompliment sein soll, aber egal. Geil. Energie.)

Übrigens bin ich wieder da, ja, hallo - Berichterstattung kommt noch, Fotos sicher auch.

Donnerstag, 22. März 2007

Ich sach schonmal schüss

Ronnie Scott's

Da Hannover morgen für mich eh ausfällt, ist es um so netter, dass sich noch die Gelegenheit ergeben hat, übers Wochenende ans Meer zu fahren - nämlich zum Baltic Soul Weekender. Kommt mir gerade recht, Frischluft, Wasser und Roy Ayers. Da ist die Kälte auch wurscht.

Morgen Mittag ist Mietwagenzeit und Abflug - Impressionen folgen. Bye!

Worst Rap Lyrics

Sehr gut finde ich:

"Thirty-two grams raw, chop it in half, get sixteen, double it times three. We got forty-eight, which mean a whole lot of cream Divide the profit by four, subtract it by eight We back to sixteen..."
- Foxy Brown ("Affirmative Action")

This holds the world record for the worst mathematics on a song.

Mehr davon?

Mittwoch, 21. März 2007

Hannover again: Apollo Konzept, 23.03.

Apollo Flyer 23.03.07

Stimmt nur nicht ganz - ich werde diesmal leider nicht dabei sein, aber der Narr und die Bass werden mich mehr als exzellent vertreten. Und ich dann beim nächsten Mal wieder, sehr gerne.

Construction Kit

Grunert sein neues Album auf Zeit.de und Grunert auf Youtube. Guter Mann. Muss nochmal gesagt werden.

Umarme die Wahnsinn

Obacht!



Heute prasselt in der ersten Stunde schon wieder soviel Irrsinn auf einen herab, dass man sich echt mal nach einem Paralleluniversum umschauen sollte. Aber wenn man genauer hinschaut, gibt es doch Zusammenhänge...

Das ganze fängt mit der unendlichen Geschichte an, wie in einer Zeitschleife: Juhu, der Wu-Tang Clan kommt nach Deutschland! Und zwar mit einem Line-Up, das sich gewaschen hat: RZA, GZA, Raekwon, Ghostface Killah, Inspectah Deck, Masta Killa, Method Man, U-God. Eigentlich hätte man auch noch den Ol' Dirty Bastard mit ankündigen können, viel unrealistischer wäre das Konzert dadurch auch nicht geworden.

Wenn das ganze also wieder nix werden sollte, ist die Lösung aber schon nah: Man könnte US5 als Ersatz engagieren, die sich mittlerweile auch mit entsprechenden HipHop-Utensilien um ihre angekratzte Street Cred kümmern.

Und als Support wäre ein weiterer (un)toter Rapper denkbar - immerhin darf Kool Savas, anerkanntermaßen immer noch einer der Besten da draussen, jetzt ganz amtlich Biggie Smalls sein. Zumindest für eine halbstündige South Park-Folge. Ausbaufähig?

Die Kurve von South Park zum ZDF zu kriegen ist ganz einfach: Beide machen sich gerne über Randgruppen lustig, während die alte Tante ARD sich als Deutschrapsender für die ganze Familie positioniert. Nur hat das ZDF jetzt einen entscheidenden Vorteil, nämlich den Segen des Deutschen Werberats.

Zuständig war der Werberat nur für 229 beanstandete Spots, Anzeigen oder Plakate. 166 Motive sprach das Gremium von Kritik frei, so auch die Eigenwerbung des Fernsehsenders ZDF. Hier war moniert worden, der Slogan ,,Mit dem Zweiten sieht man besser‘‘ diskriminiere Sehbehinderte. (Quelle)


Dann ist ja gut. Endlich wieder Platz für die wirklichen Fernsehskandale unserer Zeit. Und jetzt entschuldigt mich, ich muss dringend neuen Light-Apfeltabak zum Eimerrauchen kaufen.

Danke an Jazzket, Kleinski, Manu und Jonas für Material

Dienstag, 20. März 2007

Deine Oma ist dein Opa

...und Smells Like Teen Spirit ist eigentlich Billie Jean. Das sind die Dinge, die man nach einem Montagabend mit Flowin' Immo und den Freaqs mit nach Hause nimmt.

Sonntag wurde das Spontankonzert erst beschlossen, Montagfrüh die Kommunikationskette angetreten und schwupps, Montagabend ist die Hütte voll - zur Hälfte mit der Band, zur anderen Hälfte mit, keine Ahnung, 50 Leuten? Schön voll halt. Ein richtiger Konzertbericht müsste auf jeden Fall Vokabeln wie "Rampensau", "Entertainer" und "verflucht geile Band" enthalten, ich fasse mich aber kurz, denn es gibt bessere Sachen als darüber zu schreiben:

Erstens gehen jetzt alle auf Immo seinen Space (Sonnenbrille nicht vergessen) und hören das kleine sinnfreie Funk-Monsterchen "Urlaub am Attersee", das mich seit gestern verfolgt. Zweitens gibt es dort Tourdaten für die nächsten Monate - auch in Hamburg gibt es im Juni eine zweite Chance. Und drittens: Das immernochgeile Album "Grenzenlose Freiheit" hat immernochnicht Jeder, oder? Jaman.

Montag, 19. März 2007

Zum Wochenstart

Ganz gruselig und meist ziemlich lustig: "Cover Me Badd", der aktuelle Stones Throw Podcast von Peanut Butter Wolf. (Tracklist)

Muss man bei Hits wie Sissy Penis Factory - Everybody Fuck Now oder Boys From The Bottom - OPP Spells HIV noch einen Hörbefehl aussprechen?

Dann: Nachdem Cut Chemist rechtzeitig die Biege gemacht hat - was auch von Chali 2Na neulich irgendwie angekündigt wurde - löst sich jetzt der Rest der Jurassic 5 offenbar komplett auf. Man darf gespannt sein, wer sich ausser 2Na und Numark auch in Zukunft noch behaupten kann.

Und zu guter Letzt: Heute Abend, für lau und ab 22 Uhr: Flowin' Immo & Les Freaqz live in der Bar 227 an der Sternbrücke. Das könnte voll werden.

Freitag, 16. März 2007

Noch einer, diesmal mit Alkohol

Brr, Stick'em, Ha Ha Ha, Stick'em - Ein Stock. Von hier wieder. Wollen wir doch mal sehen und assoziieren.

Champagner
Vielleicht irgendwas neues von Diddy oder den Neptunes. Nicht älter als "Show Me Your Soul". Vielleicht sogar genau das, oder Jiggas "I Just Wanna Love You". Schampus mag ich eher nicht, dazu läuft meist blöde Musik, glaube ich.

Sekt auf Eis
Verdünnte Pseudo-Hochglanz-Plörre zu Fantasiepreisen? Bisou.

Weißwein
Humm. Jamie Lidell - Multiply. Ausser "A Little Bit More", dazu braucht man auf jeden Fall Härteres.

Rotwein
"Bitches Brew" und "In a Silent Way" von Miles.

Martini
Weiss der Teufel. Shirley Bassey.

Whiskey
Ich glaube, ich würde Thelonius Monk spielen. Nein, noch viel besser: Motörhead, und ein, zwei Flaschen auf Lemmy trinken.

Averna
Hab ich noch nie getrunken. Dazu kann man sicher ganz toll Smooth Jazz hören. Eine nicht besonders gute Platte von Bob James würde passen.

Anisette
Ich wusste nicht mal, dass es das gibt. Klingt nicht besonders toll. Vielleicht sollte man Sly Stone hören, damit wenigstens die Musik gut ist.

Cachaça
The Chakachas, "Jungle Fever". War, "Low Rider".

Bombay Saphire
Mos Def: "Umi Says". (Assoziationskette: Gin Tonic - Jinnan Tonix - HHGTTG - Neuverfilmung - Mos Def)
Und hier hatte ich zuletzt ganz viel Gin Tonic.

Wodka
Music sounds better with Vodka. Any music.
Gestern abend: Apollo 440, "Electro Glide in Blue".

Tequila
Ein Kater, der auch drei Jahre später noch warnt: Bah. Als Vorsichtsmaßnahme assoziiere ich hier mal Bon Jovi.

Raki
Klar, Selda und Mustafa. Oder Helge Schneider.

Absinth
Geto Boys, "Mind Playin' Tricks On Me". Hab leider bisher nur mittelmäßigen getrunken, deswegen keine tiefergehende Meinung.

Grappa
Adriano Celentano - "Prisencolinensinaiciusol"

Kubanischer Rum
Kommt drauf an. In dreijährigen Havana Club kommt Cola rein (liebevoll Disco-Cola genannt) und dazu läuft Tanzmusik. Jan Delay, "Raveheart". Den siebenjährigen kann man auch mal pur trinken und dazu entweder "Atarihuana" von La Boom, Antibalas oder einfach Zappa hören.
Ich weiss, dass das nicht zusammen passt, aber so ist das, wenn man nicht mehr als drei Sorten Alkohol trinkt, davon aber viel und dazu alles mögliche hört.

Jamaican Rum
Ich trinke eigentlich nur kubanischen. Naheliegenderweise müsste hier aber wohl Lee Perry stehen.

Bier
"Pils", das "Skillz"-Bootleg von Harris.

Jägermeister
Ist bei mir ziemlich untrennbar mit diesem Abend bei Tone verbunden und mit der Erinnerung an Dendemann in Konstanz, der mit einer Literflasche unterm Arm vor der Halle im Schnee mit ein paar Kids cyphert.

Doppelkorn
"Immer wenn ich traurig bin" von Heinz Erhardt.

Und wenn es um Alkohol geht... David, wenn du Zeit hast, das würde mich interessieren ;)

Montag, 12. März 2007

Auf Rotation

Was hier so läuft...

Frank-n-Dank - Xtended Play Version 3.13
Das hab ich echt verschlafen. Absoluter Hörbefehl für alle, denen es wie mir ging, das Album hätte es auf jeden Fall in meine Favoriten 2006 geschafft. Hart pumpender Straßenscheiss.

Nelly Furtado - Loose
Wenn man eine handvoll konventionellerer Nummern rauskürzt, ist das ein feines Konsens-Pop-Album. Timbaland = Chef, und ganz am Rande gibt es eine okaye Vorab-Single zu Timbos neuem Album. Mit Furtado und Timberlake.

Redman - Live from the Bricks
Bouncender Mixtape-Shizzle zum neuen Album. "Branson Branson" macht mich total bekloppt.

The Temptations - Cloud Nine
Die drei psychedelischen Proto-Funk-Nummern auf der A-Seite. Heavy.

Amy Winehouse - Back to Black
Teilweise etwas zu slick, aber doch durchweg ein anständiges Album. Gut instrumentierter, swingender Easy Listening Soul.

Cru - Da Dirty 30
Eines dieser Alben, das ich bis heute nur auf MD (plus 12"s) besitze, weil mein Homie Thilo damals allen geilen Scheiss auf CD gehortet hat. Das war 1997, und der minimale, sehr schlaue Post-Wu-Tang-Hardcore-Sound klingt auch knapp 10 Jahre später noch genauso frisch. Und für mehr verdiente Aufmerksamkeit: "Bubblin'", das Video.

Käffchen

Vom Kleinski, dankeschön.

1.) Deine erste Tasse Kaffee, wann trinkst Du sie?
Nach dem Duschen. Also meist so am späten Vormittag.

2.) Wieviele Tassen trinkst Du täglich?
2-4.

3.) Koffeinfrei oder Bohnenkaffee?
Besteht koffeinfreier Kaffee aus Soylent Green statt Bohnen? So oder so, koffeinfrei kommt mir nicht ins Haus, Blödsinn.

4.) Zucker, Milch oder Sahne?
Milch. Vollmilch. Und bloß kein Zucker.

5.) Deine bevorzugte Zubereitungsart?
Zuhause? Mit so einer Herd-Espressokanne, wenn's geht. Frisch gemahlen. Ansonsten natürlich mit professionellen Dampfdruck-Monstern.

6.) Mit wem geniesst Du Deinen Kaffee am liebsten?
Morgens erstmal alleine, da bin ich noch nicht gesellschaftsfähig. Den zweiten dann an guten Tagen schon mit Mitbewohnern am Küchentisch.

7.) Deine Lieblingsmarke?
"African Blue" von Tchibo, ganze Bohne. Mit den Elefanten.

8.) Wo trinkst Du Deinen Kaffee vorzugsweise?
Gerne irgendwo in der Sonne, jetzt wo gerade der Frühling ausbricht. Meist aber doch eher am Schreibtisch.

9.) Wie sieht Deine Lieblingstasse aus?
Homer Simpson träumt von Duff.

10.) Espresso, Cappuccino oder Latte Macchiato?
Dieser Stock ist kein Hamburger, sonst würde da Galao stehen. Für mich aber bitte einen doppelten Espresso.

11.) Bevorzugte Tätigkeit beim Kaffee trinken?
Morgens Mails und Feeds durchlesen.

Und nun bedient euch, Kaffeetrinker der Welt. Der Stock ist Euch.

Sonntag, 11. März 2007

Ganz sicher

Um auch ganz sicher keine Verwechslungen zu riskieren, schafft SpOn es in diesem Artikelchen tatsächlich, hinter Michael Jacksons Namen an sieben (!) Stellen in Klammern einen Songtitel zu kleistern. Immer noch nicht ganz sicher, wer das ist? Check hier, They don't care about us, chopped & screwed. Das ist nämlich wirklich dope.

Samstag, 10. März 2007

Apollo Nachlese

Neulich in Hannover.

Bauliche Besonderheiten (1)
Bauliche Besonderheiten (1)

Bauliche Besonderheiten (2)
Bauliche Besonderheiten (2)

blurry
Defy und ich, blurry

Frühstücksposer
Frühstückend: DJ Vollmilch und sein Homie, Hard Rockin' Cesar, mit der typischen Ooomph-Geste

It Was All A Dream

Gestern vor zehn Jahren, am 9. März 1997, wurde Biggie Smalls erschossen. Im Alter von 24 Jahren.

Bei Nah Right gibt es deswegen dieser Tage schönes ausgewähltes Videomaterial, das einem diesen Über-MC nochmal vor Augen führt.

Für hier habe ich - ganz oberflächlich - "Hypnotize" ausgesucht, das kurz vor seinem Tod gedreht wurde.



Und: Mein neuer SMS-Sound.

To Christopher Wallace.

Freitag, 9. März 2007

Donnerstag, 8. März 2007

Mittwoch, 7. März 2007

Gecko Turner & RJD2

Bitte mal alle eben hier "Afrobeatnik" hören und dann ggf. kaufen gehen. Tolle letztjährige Tanznummer, klingt ein bisschen wie sie heisst, schön verwinkelt und trotzdem geradeaus, Tröten und anständige Gibberish-Vocals.

Mehr Gecko Turner hier (das komplette neue Album im Flash-Audioplayer!) und hier.

Auch das neue Album von RJD2, der ja mittlerweise Labelmate der White Stripes ist, ist es wert, gehört zu werden. Hier geht das leider noch nicht. Trotzdem.

Donnerwetter: DJ Defy und das Q, Freitag, Mandarin

Am Freitag darf zur Abwechslung mal wieder auf gewohntem Terrain Musik gespielt werden. Kurz:

Master Quest & Defy (Homerun HiFi)
hosted by Dynaluther (Jaha!)
Ab 23h und für lau, in der Mandarin Bar.

Im Kasino nebenan gibt's zeitgleich die Aftershow zur Donnerwetter-Tour von Prinz Pi und so, mehr dazu hier. Wer es also lieber Crunk und laut mag, darf natürlich auch dort einen Blick reinwerfen, während wir vermutlich eher so B-Boy- und True-School-mäßig funky unterwegs sind. Es gibt also beide Arten von Musik, gut, oder?

Dienstag, 6. März 2007

Liebes Auto, oder: Die wahre Kunst liegt so nah

Poetry-Slams? Gedichtbände? Deutsch-LK? Vergisses.

Wenn unser Freund Wagner mal wieder einen über den Durst getrunken hat, reichen sich Poesie, Prosa und kompletter Irrsinn die Hand. Ganz weit vorne ist diese Liebeserklärung an sein, ach, an jedes Auto. Er hat sogar einen echten Porsche! Und in Prinzip wurde er auch von einem Auto entjungfert.

In meinem ersten Auto hab ich zum ersten Mal ein Mädchen geküsst. Es war ein VW, Baujahr 1956 mit den komischen zwei Fenstern hinten (...).


Ein Macho? Oder ein Don Quixote mit Zahnlücke? Vielleicht. Aber mit Anstand:

Ich kann mein Auto nicht erschießen.


Danke, Herr Wagner. Brumm Brumm.

Montag, 5. März 2007

Weekend Warriors

So. Wieder da, den Tag fast verschlafen, aber das war bitter nötig. Ein sehr gutes Wochenende war das, abgesehen davon, dass mir Hertz doch einen doofen, untermotorisierten Ford Focus Kombi angedreht hat. Aber der Reihe nach.

Freitagabend in Köln also erstmal Jan Delay gucken, wieder. Und wieder sehr gut, sehr tight und unterhaltsam, nur eben fünfmal so groß wie beim letzten Mal.

Gegen Mitternacht hatten wir endlich einen Parkplatz in Apropo-Nähe, auf dem man nicht sofort Samstagmorgen abgeschleppt wird, und kurz danach war der Laden auch schon ziemlich bumsvoll. Das war gut. Die Menge war zwar eher jung, aber lieber klein und tanzwütig als alt und doof wie ich. So sah das aus:

Apropo

(Der Nebel ist kein Nebel. Die Kamera war nur noch kalt.)

Dariusch war auch schon sehr kuschelig unterwegs, was vielleicht an seinem zweistündigen Vorsprung lag:

Apropo

So oder so wurde amtlich gefeiert, sogar die "Naja, ne Stunde noch"-Fraktion blieb tollerweise noch bis 4 oder so. Den Top-Gast-Award hat sich schließlich klar das Mädel verdient, das direkt zehn Minuten nach meiner Ankunft anfing, sich alle zehn Minuten Jan Delay zu wünschen. Sie war wohl auch beim Konzert, und die zwei Stunden waren eindeutig nicht genug. Fünf Wünsche und zwei Jan-Delay-Tracks später (spiele ich ja gerne) war sie immer noch nicht ganz glücklich, bot zwischendurch die Fanta 4 als Alternative an und blieb hart, bis ich irgendwann gegen später noch "Ravehearts" (geliebter Tanzflächen-Sureshot übrigens) auspackte. Dann hat sie endlich verstanden, wie ignorant ich bin, und erklärte, dass sie ja eigentlich gerne "Klar" hören würde. Was ich aus Prinzip nicht mehr gemacht habe, wäre ja noch schöner.

Der Rest war Rap und Funk, Kraftwerk und Afrobeat, Havana und Cola, Sodom und Gomorrha. Und in der Morgensonne heim.

Am Samstag waren wir eigentlich erst richtig wach, als wir schon vor der "Villa" in Olpe standen. Das ist eine echte, coole alte Villa mit riesigem Garten (die Adresse lautet netterweise "In der Wüste 2") und Gastro-Betrieb, wo uns das hier erwartete:

Funky!

Letztlich hatten wir großen Spaß beim Auflegen, es gab tolles Essen und nette Leute - aber es hat mich doch sehr an mein Heimatkaff Tuttlingen denken lassen, wo es sicher ähnlich gewesen wäre. Da verlangt der Laden, wo man sonst so schick Cocktails trinken kann, plötzlich 3 Euro Eintritt, weil so komische Großstädter kommen, die "Funk und Soul" spielen sollen. Wieso auch immer. Tatsächlich haben wohl Menschen an der Tür gefragt, was denn "Funk" ist, und selbst bei Michael Jackson und Prince gab es keine sichtbaren Reaktionen - also haben wir das Anbiedern gelassen, entspannt unser Ding gemacht und schließlich haben sich sogar zwei Leute nett nach den Poets of Rhythm und Rufus Thomas erkundigt. Mission accomplished, oder?

Sonntag in Stichworten: Heimfahrt, A1 Vollsperrung, halb 10 in Hamburg, Luther einsammeln, Swollen Members gucken. Gefühlte Äonen Support-Act und Support-DJ abwarten, dann doch Swollen Members. Sehr anständiger Wahnsinnsfaktor. Mit Stagediving, aber nur Jungs (no homo). Auto zuhause ausräumen, nachts bei Hertz abstellen, Brötchen von der Tanke, Frühstück, Bett.

Danke an euch alle - für Einladungen, Gesellschaft, große Feierei und all die netten Dinge. You rock.

Und für alle, die jetzt bis hierhin gelesen haben, auf vielfachen Wunsch und nach vielen Litern Rum: Das hier. Als Warnung für die Jugend.

Don't try this at home

Behind the Cow

Während ich langsam das Wochenende und mich selbst aufbereite, möchte ich kurz zum Zeitvertreib nochmal auf dieses großartig dadaistische Machwerk aus Absurdistan aufmerksam machen - H.P. Baxxter und Fatman Scoop. Definitiv das beste Tag-Team seit Karius und Baktus.



Und wenn das dann in zwei, drei Stunden nicht mehr geil genug ist: Hier gibt es ab jetzt wöchentlich neue gemischte Musik von meinem geschätzten Freund und Shackster Jerc Klerk. Gut, oder?

Donnerstag, 1. März 2007

Torschluss-Produktivität

Dann wollen wir doch mal sehen: Übersetzungsarbeit erledigt. Diesmal ausserordentlich wirr. Sonstige Arbeit erledigt. Post ans Arbeitsamt fertig und eingetütet. Buchhaltung auf neuesten Stand gebracht. Kurz vor dem Verfall stehenden Verrechnungsscheck eingereicht, darf das Geld allerdings nicht ausgeben. Hosenknopf annähen lassen, 4 Euro. Platten gekauft und ausreichend Musik fürs Wochenende gepackt. Schönes Auto reserviert. Mit gefühlten 40 Nasen wegen Mitfahrgelegenheit telefoniert. 1 Mitfahrerin akquiriert.

Morgen mittag ist Abflug - schönes Wochenende!

Voll schräg

Respekt, das ist mal ein wirklich elegant übersetzter Filmtitel.

Brr.

(Und ja, ich bin spät dran.)