Donnerstag, 16. August 2007

Das Netz

Mein neues Fliegengitter ist bisher übrigens super und jeden der Einhundertneunundsiebzig Cent wert. Seit Anbringung nur drei Mückensichtungen - und die saßen alle tagsüber am Netz und wollten nach draußen.

Auch wenn die ganze Mückenplage vermutlich schon bald wieder vergessen ist, hat das Netz noch einen angenehmen Zusatznutzen. Es ist nämlich so: Ich kann Grashüpfer nicht ausstehen.


(Hier ein breakdancendes Exemplar / Quelle)

Das ist überhaupt nicht böse gemeint, diese ganzen Schrecken sind mit Sicherheit total faszinierende Kreaturen und machen super Sachen. Aber sie sind mir hochgradig suspekt. Sie können nämlich nicht nur fliegen, sondern auch sehr gut hüpfen, also schnelle, blitzartige Bewegungen ausführen. Das ist natürlich toll. Aber ich mag es nicht. Der Umgang damit überfordert mich. Diese Dinger können sogar nach rechts gucken und nach links springen - in jedem Fall springen sie immer zu einem unerwarteten Zeitpunkt und meist in eine unerwartete Richtung.

Nicht, dass ich falsch verstanden werde: Ich habe noch nie einem Grashüpfer etwas getan, und in freier Wildbahn meide ich sie entweder respektvoll oder nehme billigend in Kauf, dass mir so ein grüner Geselle ans Schienbein brettert. Ist ja schließlich seine Hood und nicht meine. Aber genau das ist der springende Punkt: In meiner Hood möchte ich nicht angesprungen werden. Zwar befindet sich meine Hood - mein Schlafzimmer - im dritten Stock und in einer Großstadt, aber der Baum vor meinem Fenster scheint ein sehr beliebtes Klettergerät für diese Fluginsekten zu sein. Diesen Sommer haben sich schon vier Grashüpfer durchs gekippte Fenster geschlichen, vorzugsweise, um es sich dann neben mir auf dem Bett gemütlich zu machen. Ein Kompliment? Vielleicht. Aber ein unerwünschtes. Und deswegen mussten sie alle in einem Glas wieder an die frische Luft befördert werden. (Ich bin doch nicht doof und versuche, die Dinger anzupacken.)

Fortan sollte mein Fliegengitter also auch dafür sorgen, dass Flip und seine Familie auf der richtigen Seite des Fensters bleiben. Ordnung muss eben sein.

Kommentare:

  1. das wusste ich ja gar nicht mit den grashüpfern, ich dachte, nur ich mag die nicht.
    in wirklichkeit hast du das netz doch eh der spinnen wegen geholt.

    AntwortenLöschen
  2. 2ter stock, innenhof ohne baum in der nähe, dafür aber mit nervenden nachbarn! kein grasshüpfer, dafür aber mücken, wespen, hummeln und motten - aber wartet - das fliegengitter ist noch in der wäsche...

    AntwortenLöschen
  3. Mit Spinnen hatte ich hier noch keinen Ärger, es scheint nur wenige und ziemlich kleine zu geben komischerweise.

    Sub: Wespen, Hummeln, Motten? Wenigstens habe ich kaum nervende Nachbarn. Dafür sind die Bauarbeiter immer noch da und beglücken die Einfahrt zum Innenhof mit neuem Asphalt. So wie das riecht, killt es alle Insekten im Umkreis...

    AntwortenLöschen