Mittwoch, 23. Mai 2007

Jägerei

Der Conférencier kündigt Deichkind als die Band an, »die ihren musikalischen Gegner matschig klopfen« werde, und als »den Titelverteidiger«, den »aktuellen deutschen Jägermeister 2005/2006«. Kurz denke ich an den Jägermeister 1933/34. An Hermann Göring, der mit der Einführung des Dienstgrads Jägermeister im Zuge des 1934 erlassenen Reichsjagdgesetzes Inspirationsgeber war für einen Schnapsbrauer aus Braunschweig. Einen Herrn Mast, der für seinen neu entworfenen Kräuterlikör gerade einen Namen suchte. Später wird der Animator schreien: »Wollt ihr, dass die Hütte brennt, Würzburg?«

Na, das ist doch mal schön zusammenhanglos. Klar hat Jägermeister das eine oder andere historische Problem, aber man muss ja die Symbolik nicht immer an allen verfügbaren Haaren herbeizerren.

Ansonsten aber ein ganz okayer ZEIT-Artikel über die Jägermeister Rockliga, in dem sogar Kollege Hellblizel zitiert wird.

Auch irgendwie lustig: Ein Plädoyer für die CD und gegen MP3-Sammlungen, mit all den schönen Argumenten, die man vor 10 oder 15 Jahren schon für die olle Schallplatte angeführt hat. Und ganz nebenbei, "selbst zusammengestellte CDs" wären höchstens dann gleichwertig mit verschenkten Mixtapes, wenn man sie auch in Echtzeit aufnimmt und sich symbolisch mit Musikstapeln umgibt.

Warum so früh? Seit 7 warte ich auf die Sperrmüll-Jungs. Dummerweise schon seit halb 6 hellwach. Und ich stinke nach Knoblauch wie sonstwas, den Muscheln gestern Abend sei Dank.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen