Donnerstag, 17. Mai 2007

Die gelben Engel werden alt

Mein Vater ist ADAC-Mitglied. Deswegen liegt bei ihm auch immer irgendwo die ADAC motorwelt herum, das Clubmagazin, das jetzt sogar auch als E-Paper existiert. Und beim Blick in dieses Blättchen stellt sich mir schnell die Frage, was die für eine Zielgruppe definiert haben. Mein Verdacht wäre: Senioren, die entweder gehbehindert sind oder auch sonst nicht mehr Auto fahren, sondern ständig Kreuzfahrten machen.

Mir ist bewusst, dass der ADAC wohl keine Autohersteller im Heft werben lassen darf. Warum das bei Autoversicherungen und Reifenherstellern okay ist, muss man ja nicht zwingend verstehen. Interessant sind aber die restlichen Anzeigen, die sich fast ausschließlich im achtseitigen Kleinanzeigenteil befinden. Insgesamt gibt es im aktuellen Heft:

- 16 Anzeigen für Elektromobile
- 21 Anzeigen für Treppenlifte, Wannenlifte etc.
- etwa 115 (!) Anzeigen für Kreuzfahrten, Busreisen, Hotels und Ferienwohnungen. Von ganzseitig bis zum Einzeiler. Aber okay, davon ist immerhin gut die Hälfte auch mit dem Auto erreichbar, gebe ich zu.

Ich bin kein Experte für Printwerbung, aber besonders nett finde ich, was der ADAC Verlag zur Leserschaft zum Besten gibt:

Kernzielgruppe: AUTOmobile Elite
Die Leser der ADAC motorwelt sind klar abgegrenzt vom Bevölkerungsdurchschnitt. Sie sind jünger, besser gebildet und haben ein höheres Einkommen. (...)

ADAC motorwelt-Leser sind im berufstätigen Alter
70% der Leser sind zwischen 18 und 59 Jahre alt. Der Anteil älterer Menschen ist in der Gesamtbevölkerung deutlich höher.

Die ADAC motorwelt-Leser haben Niveau
44% der Akademiker lesen die ADAC motorwelt, das sind 3 Millionen Personen. Damit ist der Anteil von Akademikern bei den Leser der ADAC motorwelt um 34% höher als in der Gesamtbevölkerung. Sie wird von jedem zweiten leitenden Angestellten/Beamten oder über 40% der Freiberufler/großen Selbstständigen gelesen. (...) (Quelle)

Komisch, dass das Heft trotzdem irgendwie immer aussieht, als hätten sie versehentlich den Anzeigenteil der Apothekenrundschau übernommen. Naja, eine ganzseitige Anzeige kostet ja auch nur 104.000 Euro. Überlege ich mir auch mal.

1 Kommentar:

  1. waren wohl noch spannende tage in tuttlingen ;)

    AntwortenLöschen