Montag, 31. Dezember 2007

Cheerio, liebe Leser

Bitte heute zu einem beliebigen Zeitpunkt gucken:

Dinner für Brot - Part I
Dinner für Brot - Part II

Dankesehr. Dafür muss man dann auch die Glotze nicht mehr einschalten.

Die Platten für heute Nacht sind gepackt, die Freikarten sind zurückgelegt und irgendein nettes Abendessen wird sich sicher auch finden. Was soll man sagen… Guten Rutsch, und gerne bis heute Abend!

Über eine Neujahrsansprache müsste ich allerdings nochmal nachdenken. Ich glaube allerdings doch, mich für 2008 mit genau den richtigen Menschen auf dem richtigen Weg zu befinden. Wäre super, wenn ich das nächstes Jahr an dieser Stelle unterschreiben kann.

Sonntag, 30. Dezember 2007

Come Together



Sonst ist heute mal wieder nicht viel. Ausschlafen und entgiften (der fantastische Maniac Kool Jerc auf Kurzbesuch, was soll man sagen), Plattenkäufe zelebrieren (z.B. Antibalas, Chico Mann und Cannonball Adderley) und mental auf die White Square Silvestersause vorbereiten. Langt doch auch, oder?

Donnerstag, 27. Dezember 2007

Von Schneemännern und Geweihträgern


Hier habe ich mich als Rentier verkleidet, um besser zu den Geweihen an der Wand zu passen.


Soulfood haben ein neues Maskottchen. Aus dem Sonderpostenmarkt in Tuttlingen. (Links im Bild)


Hirsch Defy reimt sich auf Geweih.

Mehr davon?

Mittwoch, 26. Dezember 2007

Heiliger Bimbam!

Das war, sagen wir es mal ganz offen, verflucht großartig heute Nacht bei Holy Soulfood. Da haben die Weihnachtsglöckchen ganz schön geklingelt. Ein tolles und gutaussehendes Publikum, ein lautes Musikprogramm, das erst irgendwo jenseits der 130 bpm endet, ein strategisch günstiger Arbeitsplatz in direkter Bar-Nähe und die derbsten Gastgeber der nördlichen Hemisphäre - geht noch mehr? Nö.

Mehr dazu, wenn es Fotos gibt, jetzt erstmal ein großes Danke an Lutz und Suppe für Breaks und Frühstückseier, an David fürs Abholen und an Caro für die Wohnung, und ich bin hiermit nach knapp zwei Wochen Gedöns mal wieder in Hamburg gelandet. Was freu ich mich auf mein Bett.

(PS: Wenn sich eine junge Dame beim DJ wünscht: "Spiel mal die mit dem roten Halsband!" - was will sie hören? Ich hab es leider nicht rausgefunden.)

Dienstag, 25. Dezember 2007

Come back and dance

Frohe Weihnachten, Leute. Auch wenn man nix auf Weihnachten gibt.

Seid gut zu euren Lieben, denn etwas Wichtigeres bleibt uns allen nicht.

Montag, 24. Dezember 2007

Unsichtbare Kratzgurken in Hamburg

Hamburgs DJ-Nerd-Gemeinde steht ein interessanter Frühling bevor. Da wäre zum einen das hier:

(…) Due to overwhelming demand, Qbert is headed across the "pond" in 2008 to headline the Coke DJ Culture Tour in Germany and hit spot dates throughout Europe ... so don't miss out on booking your show with the Scratchmaster himself (…)

:::::::::::Confirmed Shows:::::::::
February 14, 2008 Cologne, Germany
February 15, 2008 Hamburg, Germany
February 16, 2008 Berlin, Germany
February 22, 2008 Leipzig, Germany
February 23, 2008 Munchen, Germany (…)

(Quelle: Premiere Artists Group Newsletter neulich)


Was passiert, wenn man Qbert mal für ein längeres Set an die Decks stellt, sieht man hier: Er spielt Breaks galore und hat immer noch ein paar überragende Ideen im Gepäck, die unsereins nur blöd gucken lassen. Und er spielt den Vitamin-C-Break von Can! Nimmt mir zwar die Illusion, dass ich damit einen tollen neuen Einfall hatte, ist aber dope.

Und nur einen Monat später setzt es dann Shadow und Cut Chemist. Heiliger Crossfader, Batman!

Santa Quest kurz vor Weihnachten

Was macht man, wenn man zuhause sitzt und ganz viel Zeit hat? Krank werden, sich einpacken und lesen. Da habe ich mein Immunsystem wohl zu früh in Weihnachtsurlaub geschickt.

Allmählich wird es aber wieder. Ich bin noch etwas zerhackt und könnte den ganzen Tag schlafen, habe mich heute aber mit einem ausufernden Musikeinkauf erfreut, einen letzten vorweihnachtlichen Newsletter für Homerun in die Welt geschickt, die aktuelle Zeit und FAS fast komplett gelesen und nebenbei etwas am Spanferkel genagt und Oma durch die Gegend gefahren. Einen Termin für die nächste Kuchenplatte haben wir wohl auch schon, aber dazu demnächst mehr.

Morgen, Heiligabend, ist dann gemäßigtes Familienprogramm, abends exzessives Raclette, und am Tag danach setze ich mich schön mittags in die Bahn, um pünktlich zu Holy Soulfood in Lübeck aufzuschlagen. In mir wächst ja doch wieder die Lust, da ein wenig zu raven, wo schon wieder so viele tolle Leute versammelt sind. Die ersten Fahrgemeinschaften aus Hamburg scheinen sich schon zu formieren…

Meine Lieben, ich sach schon mal: Frohes Fest, lasst euch morgen reich beschenken! Und Dienstag alle zu Holy Soulfood, bidde.

Sonntag, 23. Dezember 2007

Welcome to the next level

…of rhyme flowin', scratching, hookin' up beats and hoe catchin' - immer noch die gleiche Gänsehaut wie beim ersten Hören. Die Liks und Diamond D.

Samstag, 22. Dezember 2007

Holy Soulfood am 25.12.07

Liebe Lübecker, liebe Hamburger und sonstige Nordmanntannen: Dienstag setzt es Holy Soulfood.

Holy Soulfood 2007

Everybody Dance Now

Definitiv das beste Spielzeug für die Feiertage: Die Tony-B Machine. Pures Tanzmusikvergnügen. (via)

Freitag, 21. Dezember 2007

Wir waren jung…

…und brauchten dringend jemanden mit einem Gespür für Flyerdesign:



Aber die Partys waren nice, und die richtigen Leute waren auch schon am Start. 1999 dürfte das gewesen sein.

(Scan aus Emilios Schatzkiste, ich hoffe ich finde irgendwo noch mehr von der Art.)

History repeating: Gestern in Stuttgart

Während ich hier langsam in die Nacht dämmere, kann ich mich ja auch noch ein wenig an Stuttgart erinnern. Zunächst hatte ich Mittwochnachmittag nämlich das Vergnügen, von Emil in "Stuttgarts unbekanntesten Plattenladen" geführt zu werden, wo wir uns dann zwei Stunden lang stehend, sitzend, kniend und auf Zehenspitzen durch staubige Musikstapel gewühlt haben. Unterhaltsam und erfolgreich. Und das beste ist: Ich habe keine Ahnung, wie der Laden heisst. Und wo er ist, weiss ich sowieso nicht, weil ich mich in Stuttgart in Wirklichkeit kein bisschen auskenne.

Gut, dass die Weihnachtsgeschenke für meine Eltern schon vorher unter Dach und Fach waren. Das hätte mich nämlich diesbezüglich kaum weiter gebracht.

Danach gab es erst Kaffee, dann Steak und später im Stereo Whiskey-Cola auf einer doch ziemlich ausdauernden Party mit NBK und Mr. FAT (hier nicht im Bild):

IMG_2954

Das ist irgendwie das vorzeigbarste der Bilder, im Prinzip sehen wir auch genauso frisch aus wie vor zwei Jahren, als es mich Weihnachten schonmal ins Stereo verschlagen hat. Ich habe gerade ein Beweisfoto vor Augen, das zeigt, dass wir sogar die selben Farben tragen wie damals, aber veröffentlichen möchte ich es nicht unbedingt. Ich hoffe da kommen noch ein paar Fotos nach, bis dahin müsst ihr eben mit diesem artsy spiegelverkehrten, verschwommenen Badezimmer-Shot vorlieb nehmen, der entstanden ist, bevor ich heute morgen ein Handtuch zum Duschen hatte:

IMG_2970_

Olli, Emil, Ralf: Danke dafür, dass ich mich wieder ungebeten selbst eingeladen habe für die Gastfreundschaft bei Tag und Nacht, danke für die gute Zeit. Und die Tresencrew im Stereo rockt sowieso.

Donnerstag, 20. Dezember 2007

Was macht eigentlich Tweety am 31.12.?


Sylvester hängt rum. (Foto)

Vielleicht feiert der gute Tweety ja tatsächlich mit Sylvester. Aber, liebe Welt, auch dieses Jahr hast du offenkundig nicht flächendeckend akzeptiert, dass der letzte Tag des Jahres Silvester ist. Mit einem I. Und mit keinem Y.

Make way, Bastian Sick, denn hier kommt der offizielle Jahresendklugscheisser.

(Stuttgart war super. Details folgen, sobald ich Fotos und Hirn versammelt habe.)

Mittwoch, 19. Dezember 2007

You know that I'm driving

Wie hochgradig ausgefuchst:

Guten Tag,

Sie als Inhaber der E-Mail-Adresse ___@gmail.com werden hiermit zur Fahrprüfung vorgeladen. Nutzen Sie folgenden Link zur Teilnahme:
http://www.Fahrschul-Pruefer.xyz/

Sie werden gebeten, die Prüfung sofort durchzuführen und abzuschließen. Bitte benutzen Sie folgenden Link:
http://www.Fahrschul-Pruefer.xyz/

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Führerscheinstelle
von www.Fahrschul-Pruefer.xyz

(Angaben professionell anonymisiert, d. Red.)


Leider habe ich heute keine Zeit, dieser Bitte nachzukommen. Nach dem Mittagessen geht es noch kurz auf die Jagd nach attraktiv blinkendem Weihnachtsquatsch im örtlichen Sonderpostenmarkt, und dann ab nach Stuttgart, wo ich mit Emilio (der, nein, der) zum Geschenkeshoppen und mit Olli a.k.a. DJ NBK zum urschwäbischen Abendessen mit anschließender Auflegerei verabredet bin. Scheint mir wie das Allerbeste, was man heute tun kann.

Dienstag, 18. Dezember 2007

Der Schrank

Dieses allgegenwärtige, abstruse Waffenverbot auf dem Kiez, das ich leider nur für einen minderwertigen Ersatz für ein effektives Idiotenverbot halte, bringt mich auf eine Idee.

Wo genau sind eigentlich die Grenzen dieser WVZ (Waffenverbotszone)? Wäre es nicht ungeheuer lukrativ, direkt außerhalb der Grenzen öffentliche Schließfächer aufzustellen? Für lockere ein, zwei Euro die Stunde könnte der geneigte Kiezbesucher dort seine Klappmesser und Schlagringe deponieren, und im Konfliktfall müsste man eben zum Schließfach gehen, nicht einfach nur vor die Tür. Extra Bewegung für die Kundschaft und anständige Gewinnchancen für den Betreiber. Und man müsste hinterher nicht mehr an so vielen Stellen aufräumen.

Wenn das jetzt jemand macht und reich damit wird - reicht meinem Anwalt dann dieser Blogeintrag? Hm.

Sonntag, 16. Dezember 2007

Kwik-E-Art im Push Magazin

Schöner Artikel hier drüben.

Und wenigstens zum Abschlussfeier muss ich es auch schaffen, wenn ich wieder in Hamburg bin.

Mama, ich bin wieder zuhause!

Samstag, 15. Dezember 2007

Sweet Child o' Mine, oder: Scheiße, das Tor ist zu

Dieses Stillleben nenne ich "Frühstück in Dortmund":

Frühstück in Dortmund

Ich habe es heute morgen gegen 7 im Hotel Königshof - günstig zwischen drei (3!) Afro-Shops und dem Hotel Bender gelegen - am Frühstücksbüffet zubereitet, und nach viel zu wenig Schlaf um halb 12 zu mir genommen. Die Dose Red Bull stammt allerdings aus dem Versteck, wo ich nämlich letzte Nacht das Vergnügen hatte, Seite an Seite mit Albert bei Trust in Wax aufzulegen:

Trust in Wax

Und die Nacht war nicht nur toll, weil wir zwischen Jungle, Breakbeat und Deutschrap, Madonna und Udo Jürgens, sehr sehr spaßig gewildert haben (Props an Dicken One! Und auf den Mitschnitt bin ich gespannt), sondern auch dank herrlich planloser Dortmundrundfahrten und Zaunkletterei, bekloppter Wachleute, toller Gäste und eisiger Starterkabelaction morgens um 6 am Mietwagen. Nur warum dieser eine Typ sich nach 20 Minuten Drum&Bass plötzlich Guns'n'Roses gewünscht hat, ist mir immer noch nicht so ganz klar.

(Ganz schön unchronologisch, das Ganze.)

Jedenfalls habe ich dann im Zug nach Stuttgart schön entspannt unter meiner Kapuze vor mich hin geschlummert (Eigentlich nicht entspannt. Ehrlich gesagt finde ich es nicht angenehm, im Zug zu schlafen, weil ich immer Angst habe, laut zu schnarchen oder zu sabbern oder irgendwas. Aber es tat trotzdem gut.), leider aber nur, um dann in Stuttgart in einen bumsvollen Regionalexpress zu steigen, der zum Bersten voll war von problematischen Jugendlichen und glühweintrunkenen schwäbischen Kicherfrisösen auf dem Heimweg vom Stuttgarter Weihnachtsmarkt. Sitzplatz? Fehlanzeige, steh ich halt im Gang. Frikadellen am Ohr? Alter, soviel Hack, das ahnst du gar nicht.

Anyway. Tuttlingen hat mich wieder, hier ist jetzt fürs Erste Feierabend und ich bin draussen wie die Feuerleiter vor meinem Hotelfenster.

Ausblick

Freitag, 14. Dezember 2007

Telegramm

Mittwoch auf der Stubnitz war super. Schöner Oldschool-Abschuss mit allem drum und dran. Dass ich am Tag danach eine fremde, kaputte Brille in meiner Jackentasche gefunden habe, spricht meiner Meinung nach viel eher für die Nacht als dagegen, zumal ich recherchiert habe, dass ich sie niemandem von der Nase gehauen habe.

Jetzt: Gehetze. Heute Abend geht es dann nach Dortmund, um als Stuntdouble des werten Buzz-T bei Trust in Wax zu spielen, morgen weiter ins schöne Tuttlingen, und dann melde ich mich wohl wieder.

Montag, 10. Dezember 2007

Just Blaze

...erinnert sich:

Just got back from my run out in Europe. Going to post a few artifacts from the tour soon.

In short: Norway = OK, Amsterdam = Graffiti = WOW, party = "Eh", Germany = The 3rd Best Party I’ve ever done.

Und wir waren dabei!

(Ich entsinne mich zumindest dunkel. Auch ans Biertische aufbauen am nächsten Morgen um 10, immer noch betrunken. Hölle ja.)

Sonntag, 9. Dezember 2007

Bits & Peaces

Bestes Symbolfoto des Monats.

Das hier fasst meine Freitagnacht bei Soulfood ganz gut zusammen. Schön war's.

Und, ja: Osaka Monaurail sind die Macht. Fantastische Band.

Mehr is' allerdings nicht.
Wiederschaun!

Donnerstag, 6. Dezember 2007

Athen! Braucht ihr noch Eulen?

Na schön, dann verlinke ich heute mal wieder Spreeblick. Denn heute sind da nicht nur recht sympathische raubkopierende Enten, sondern auch klagende PR-Amokläufer der Linken wahrnehmenswert. Und was Herrn Niggemeier derzeit anhängt, ist auch ziemlich schmerzhaft.

Mehr Worte will ich dazu gar nicht verlieren, mein getipptes Kopfschütteln sollte erstmal reichen. Wasn los da draußen?

Memory Club - zurück für 2008

Ihr Lieben… am 12. Januar passiert was:



Klick drauf für mehr.


----------------
Now playing: Public Enemy - Shut 'em Down

Wow, denkt sich Suppe...



...der Hannes hat auch ganz schön tolle Fotos von der Kuchenplatte gemacht. Die gibt es jetzt übrigens hier bei Homerun.

----------------
Now playing: Aphex Twin - Pulsewidth

Mittwoch, 5. Dezember 2007

Happy Birthday, Jimmy James

Eigentlich fing es ja damit an, dass letzten Freitag niemand ausser Scope "Happy Birthday" von Jimi Hendrix auf dem Zettel hatte. Passenderweise habe ich genau die Nummer auf einer obskuren Pressung am Samstag auf der Kuchenplatte bei Simon gediggt und gleich mal eingesteckt, um dann erst zuhause reinzuhören und zu merken, dass die Beastie Boys auf genau diesem Groove "Jimmy James" gebaut haben, die erste Nummer auf "Check Your Head":



Außerdem lernen wir, dass die ganzen Hendrix-Samples auf dem Track (u.a. auch aus "Foxy Lady") zuerst nicht freigegeben wurden und fürs Album nachgespielt werden mussten, später aber doch benutzt werden durften, was zu einem süßen Wirrwarr aus Album-Version, Original und Original Original Version führte. (Die Story bei Wikipedia)

Und um den Kreis wieder zu schließen, habe ich dieses etwas krachige Video von den Beasties in Montreux 2007 gefunden, in dem sie "Jimmy James" noch stärker an "Happy Birthday" anlehnen und sogar den ursprünglichen Chorus zitieren. Toll, soviele unnützen Fakten.

Finde den Fehler (II)

How to sell soul to a rockin' crowd

Wie man einem Haufen Indierocker, durchsetzt mit 5% Rollerfahrern, ein Soul-Konzert unterjubelt, ohne dass sie es merken? The Heavy machen das so: Sie tun so, als würden sie ganz normale, moderne britische Rocknummern spielen, allerdings tun sie es insgeheim so langsam, mit schweren Drums und angezerrten Funkgrooves, immer schön auf die Eins und mit einem Typen vorne, der den Soul gefressen hat, dass mich eigentlich nur die Jungs an Bass und Gitarre noch optisch an England erinnern.

Am Ende klingt das manchmal, als würde Binky Griptite mit ZZ Top und Josh Homme am Schlagzeug gleichzeitig Blues und Funk spielen, oder als hätten Hard-Fi nach zwei durchsoffenen Nächten irgendwo die Noten von "Freddie's Dead" gefunden.

Ganz schön geschickt.

Dienstag, 4. Dezember 2007

Random Grooves für Dezember

"Musik rettet Seelen, deinen Arsch musst du selber retten."

True. Zu Ersterem dienen hier in letzter Zeit verstärkt:

Huss & Hodn - Jetzt schämst du dich: Am Ende mein liebstes deutsches Album 2008? Sieht stark danach aus. Die beste Symbiose aus schlau und ignorant, aus dope und asozial, mindestens seit Marsimoto. Mindestens.

Nostalgia 77 Octet - Weapons of Jazz Destruction: Wer "Musicawa Silt" covert, beweist Geschmack. Wer es so schlau macht wie auf diesem Album, verdient größten Respekt. A dark journey through rhythms and melodies - Wort drauf.

Jimi Hendrix - Electric Ladyland: Unbeabsichtigt war ich ziemlich lang abstinent von Gitarren. Zur Zeit darf es aber gerne wieder laut, seelenvoll, psychrockig und so packend wie dieses Ding sein. (Making of)

The Turtles - Buzz Saw / You Showed Me: Eines der tollsten Liebeslieder und eine vollkommen bekloppte Psychedelic-Säge auf zwei Singleseiten, besser wird's wohl nicht.

Belleruche - Turntable Soul Music: Schleichender, aufgekratzter Swing, dermaßen voll von kleinen, liebenswerten Ohrwürmern, dass man es kaum aufmerksam genug hören kann.

Stieber Twins - Fenster zum Hof: Man merkt es ja oft erst, wenn man mal auf Jahreszahlen achtet. Bitte, wer hat in den zehn Jahren, seit dieses Ding rauskam, noch ähnlich perfekte Tracks produziert, während er im Wald steht und Gewichte stemmt? Eben.

Ausgehtipp: The Heavy

Wenn DJ Fett eine Empfehlung ausspricht…

Wenn Jazzket Dinge schreibt wie…

Man stelle sich vor Curtis Mayfield hat eine geniale Idee im Studio, doch im Refrain fällt dem Drummer das Drumset auseinander, trotzdem hält er auch auf den Bruchstücken den Beat. Der Gitarrist hat am Vortag etwas zu lange etwas zu viel getrunken und sich in der Lautstärke am Amp vergriffen. Parliament/Funkadelic und Jimi Hendrix schauen vorbei und das süße Chaos bricht aus.


…dann bewege ich mich heute mal ins Hafenklang Exil zu The Heavy.


----------------
Now playing: Stones Throw - Bake & Bits mixed by Rhettmatic

Cakediggers United: Die erste Kuchenplatte in Hamburg

Ein paar Impressionen aus Scopes Kamera:

Kuchenplatte
Einzelhandelsdefcon

Kuchenplatte
Buzz und Hawk, diggin'

Kuchenplatte
Man erahnt ein volles Haus

Ein riesiges Danke an alle, die diesen Tag möglich gemacht haben.

Mehr Fotos gibt es übrigens schon bei Soulfood...



...und da kommt noch einiges nach.


----------------
Now playing: Sharon Jones & The Dap Kings - Keep On Looking (Kenny Dope Remix)

Freitag, 30. November 2007

Und was machst du an Silvester?

Ich persönlich lege zum Beispiel auf, und zwar bei der White Square Silvester-Feierei, die sich über den Stage Club und das Foyer der neuen Flora erstreckt. Mit von der Partie sind netterweise auch Herren wie Buzz-T, Skar und DJ Mad, aber alles an Informationen dazu findet sich ja zum Glück hier.

Warum ich das jetzt schon schreibe? Ich habe gestern dafür einen 17-minütigen Promo-Minimix zusammengebastelt, den es hier zu hören gibt. Mit Hilfe von Serato, aber ansonsten One-Take und nix editiert. Kleine Dosis Funk für zwischendurch.

White Square Flyer

Kuchenplatte Special auf soulsender.de

Für alle informationsbedürftigen Computersitzer: Heute, Freitag, ab 18 Uhr und morgen nochmal ab 14 Uhr gibt es beim Soulsender.de ein Special über die Kuchenplatte, mit waschechten O-Tönen von der letzten Runde in Köln.

Mit bestem Dank an kleinski und Jörg.

Donnerstag, 29. November 2007

Block Rockin Beatz 3 - so war's

Impressionen von neulich aus Köln.

Block Rockin' 4
Kool Jerc, D. Rush, Q und DJ Hardborg

Block Rockin' 3
Nur leicht vernebelt.

Noch zwei!
Auwei...

Ganz viele Fotos - auch alle von JK - hier.

----------------
Now playing: Huss und Hodn - Titel 19

Snoop Dogg, Modern Talking, Rick James und Cher

…in einem Körper. Und in einem Video, das mich voll-kom-men sprachlos hinterlässt. Whoa.



(via)

"...und mit Geld kann man Hirn kaufen"

(Titel: Wer hat's gesagt?)

Ich bin müde. Aber das ist schon irgendwie gut so, oder zumindest normal. Samstag ist nämlich Kuchenplatte, Freitag kommt schon die Abordnung aus Köln (die Disco Diamanten und Puschen), Just Blaze lugt ebenfalls schon Freitag um die Ecke, und um das ganze Wirrwarr abzurunden, feiert die Lieblingsagentur Planet Rock am Sonntag einen runden elften Geburtstag.

Der DVD-Recorder funktioniert übrigens. Das Filmprogramm zur Kuchenplatte sollte lehrreich und unterhaltsam werden. Und vermutlich habe ich dann schon einen Bediensteten, der auf Play drückt, denn ich habe gerade Sechsfuffzich in einen virtuellen Lottoschein investiert und werde nach der Ziehung am Samstag zweifellos steinreich sein.

Aber sorgt euch nicht: Für dieses Blog werde ich auch kommende Woche noch Reichsapfel und Zepter aus der Hand legen, um höchstpersönlich zu tippen.

Zumindest werde ich es versuchen.

Montag, 26. November 2007

Bomb Mitte Labelnacht auf der Stubnitz

Das hier kommt gerade rein:

12.12.2007 MS Stubnitz, Hamburg, Überseebrücke
_____________________________________________

"Lucifer's own label", BOMB MITTE, sonst in Berlin und Köln beheimatet, goes Hamburg:

Zu einem ersten Showcase des enigmatischen Seven-Inch-only Hiphop Labels an der Waterkant kommen FOOD FOR ANIMALS aus den Außenbezirken von Washington DC, der Chocolate City, auf die Stubnitz. Das Trio, die letztes Jahr auf Bomb Mitte den fantastischen "Summer Jam" veröffentlicht hat hat, klingt als ob Outkast jetzt mit Venetian Snares Industrial Rock machen würde: Verwirrend, laut und mächtig; haarige Kids aus dem Auge der Macht, die NoiseHop aufs nächste Plateau kicken. Nix für schwache Gemüter, aber wer will die schon: "FOOD FOR ANIMALS are roaming a habitat where Public Enemy, Dälek and the young Wu-tang Clan are noisefully grazing together. Them animals not only nourish on mid-90s Hiphop but also on noise, broken synths and radio transmissions from neverwhere." fasste Markus Hablizel die Eigenschaften der sympathischen Posse zusammen, die im Sommer dieses Jahres ein tolles Hamburg-Debüt im Hafenklang feierte.

Des weiteren wird Henrik von Holtung aka TEXTOR, der vielgerühmte MC der sich gerade in Auflösung befindenden KINDERZIMMER PRODUCTIONS, erstmals Solo mit einer ungewöhnlichen zwei Plattenspieler / ein Mikrophon Soundsystem Show in jamaikanischer Tradition zu hören sein: Dabei werden alte Hits und neu Skits, Klassiker und Rare Raps aufgetischt: So intelligent, humorvoll und bissig kann das oft als dumpf geschmähte Genre Hiphop in Deutschland eben auch sein.

Hamburg's own DJ MASTER QUEST, ein erklärter und eklektischer Funk Addict bei Nacht und begeisterter Schallplatten-Promoter im wirklichen Leben wird den Abend an den Plattenspielern umrahmen: Move over, Mainstream! Heissa, wird das Bumm machen!
______

mehr:

http://www.myspace.com/bombmitte
http://www.stubnitz.com
http://www.de-bug.de/texte/3437.html

Biwak, Bratkartoffeln und Block Rockin' Beatz

Uff. Das war mal wieder ein grandioses Tourwochenende, das gerne etwas länger hätte dauern dürfen. Alleine schon, um das Gewirr aus Auflegen, Essen, Trinken, Kränkeln und nicht zuletzt Auflegen mit etwas mehr Schlaf ausgleichen zu können, aber letztlich war ich heute nacht um drei wohlbehalten im heimischen Bett. Da der Sonntag für Leib und Seele von sehr viel lecker Essen geprägt war, kann ich heute aber auch einfach liegen bleiben. Ernährt bin ich ja für ein paar Tage. (Sonntagmorgen, 7.30h: Schnitzel mit Bratkartoffeln im Rappen, mit Jörg und Defy. Gegen 17.30h: Steak mit Bratkartoffeln im Pütz, mit Kleinski, Mario, Dariusch und Defy. Nachts um 2: Leberkäse mit Bratkartoffeln bei Erikas Eck, mit Mario. Runder Tag.)

Ausser ganz furchtbar viel Essen gab es aber auch eine wirklich sehenswerte Ausstellung der Biwaker (die übrigens die unstressigsten Busmitfahrer dieser Erde sind) und eine leider nicht ganz volle, aber hochprozentiggradig fröhliche Party im Lauschgift. Coolmann hat fröhlich Versuchreihen angestellt wie "wenn ich jeden Track auf dem ersten Jeru-Album anspiele, tanzen dann immer noch alle?" (Antwort: ja) oder "kennen die hier noch Public Enemy?" (Antwort: ja), der Rest hat ebenso munter gefeiert und feiern lassen, und auch wenn Jörg irgendwann morgens leichte Gleichgewichtsprobleme entwickelte: Schön wars, einfach mal wieder entspannt mit Freunden zu feiern. Und die 200 Leute, die noch reingepasst hätten, aber lieber bei den Rhythmusgymnasten oder sonstwo waren: Selbst schuld. Aber mal richtig.

Bleibt ein großes Dankeschön: An Chris und Mario fürs Dabeisein und gemeinsam rocken als die besten Brothers in Crime, die man haben kann. An Kleinski für das Bett und die Idee, ins Pütz zu gehen (war doch so, oder?). An die Biwaker für eine verdammt gute und vielseitige Ausstellung, für Geduld und Entspanntheit. An den Soulrabbi für die Singles und fürs Mitfeiern, ebenso wie an Defcon, und an Habba und Daniela für die Einladung zum Kaffee, die ich leider ausschlagen musste. Liebe Block Boyz: Danke, dass ihr das Ganze möglich gemacht habt. Dari und Jörg, ihr seid die Allergeilsten. Bis schon sehr bald!

(PS: Meine Absolut-Disco-Flasche hol ich mir noch!)

Freitag, 23. November 2007

Prä-Biwaking und daily Irrsinn

Jaha, ich bin auch noch da.

Schlafmangelig, mit kratzigem Hals, dickem Kopf und einem immer noch etwas meckernden Zahn, zwischen Autovermietung, IKEA, Waschmaschinentransporten und dem ins Bett verlegten Büro wuselnd.

Inzwischen ist aber alles weitgehend geregelt, ich habe immerhin auch anstandslos ein neues, portables Navigationsgerät für den Mietbus bekommen, nachdem das eingebaute stundenlang mitten in Hamburg fest davon überzeugt war, dass ich mich genau hier befinde:


Größere Kartenansicht

Sicher schön da, aber nicht jetzt, danke.

Heute abend mal schön locker, schließlich geht es morgen früh los nach Köln mit den Biwakern. Ein überfälliger Ausflug. Da schau ich heute vielleicht noch auf ne Cola zu Skar in den Neidklub, aber das sollte es dann auch gewesen sein.

Mittwoch, 21. November 2007

Jemand zuhause?

Zuerst fand ich es ja nur kurz doof, aber nicht weiter erwähnenswert, dass Apple im deutschen Store Schreibfehler hat. Passiert ja mal. Anscheinend sind die aber alle so dermaßen im iPhone- und Leopard-Wahn, dass in den letzten zwei Wochen immer noch keiner bemerkt hat, wie albern ein shwarzes Macbook ist.



Vielleicht ist es aber auch ein Sondermodell, wer shwarzweiß das schon.

EDIT: Wurde hier schon vor drei Wochen bemängelt.

EDIT 2:
23.11., sie haben es geschafft!

Can't anyone just watch the show they're watching?

Marge macht sauber, sehr lobenswert. (via)

Dienstag, 20. November 2007

Montag, 19. November 2007

Prävention

Liegt es an meinem wirren Kopf, oder ist das etwas zweifelhaft formuliert?

Die Kölner Polizei hat einen Amoklauf in einer Schule der Domstadt verhindert. Ein 17 Jahre alter Schüler habe die Tat für den kommenden Dienstag geplant. Der Jugendliche hatte sich am Freitag das Leben genommen.


(Vorbeugend: Ja, es ist irgendwie 6 Uhr morgens. Zahnschmerzen. Und ja, ich lese wider besseren Wissens faz.net.)

Sonntag, 18. November 2007

Manges: Tiefergelegt

Nicht viele deutsche Rapper haben nach 2000 bei mir so einen bleibenden Eindruck hinterlassen wie dieser Typ. "Tiefergelegt" kam 2002 als Maxi und fasziniert immer noch: ein staubtrockener, hypnotischer Beat mit überlauten Claps und wahnwitzige Lyrics aus einem schlauen Kopf.

Auch hören: Das Album "Regenzeit in der Wüste" (2003) und "Fuck what you've heard" mit Kinderzimmer Productions auf der "Mikrofonform"-Maxi.

Samstag, 17. November 2007

Mehr Lego, mehr Izzard

Einfach mal liegenbleiben und sich dooflachen? Eddie Izzard ist dein Freund. Auch, aber nicht nur in diesen grandiosen Lego-Animationen.

Das kleine Einmaleins des Kolonialherren:


"The Spanish Inquisition wouldn't have worked with Church of England":


"I love the smell of Europe in the morning"


Eddie schiebt Filme:

Hochzufrieden

...nach einer angemessen betanzten Nacht mit DJ Fett. Neulich, morgens vorm Pudel.

The 7" Smasher & Me

Nicht im Bild: Ein kleiner Lego-Darth-Vader, der an dem Band um Herrn Linders Hals baumelt. Wirklich.

(Eigentlich sollte schon ein paar Stunden früher ein gemeinsames Bild entstehen, was aber nur darin resultierte, dass ein hoffnungslos betrunkener Partygast das Telefon des Herrn Linder - die einzig verfügbare Digitalkamera - versehentlich auf die Tanzfläche fallen ließ. Dieses Foto wurde dann im Morgengrauen bravourös von Patex mit besagtem Telefon geschossen und war gestern tatsächlich die dritte MMS meines Lebens. Toll, diese Technik.)

Der Bahnstreik und seine mediale Aufarbeitung

Findet eigentlich irgendjemand Radiocomedy wirklich lustig? Ich meine, es muss ja irgendeinen Grund geben, dass Konzerne wie Sony BMG ernsthaft solche Pressemeldungen verschicken:

Der Kleine Nils, Deutschlands erfolgreichster Telefonschreck, hat sich heute als Schlichter in den Streik der Lokführer eingeschaltet. In einem Telefonat mit Manfred Schell, dem Vorsitzenden der Lokführergewerkschaft GDL, bemühte sich der Fünfjährige darum, Klarheit in den Stand der Auseinandersetzung zu bringen und übersetzte den Streit um Prozente in eine viel verständlichere Gummibärchen-
Rechnung!

In insgesamt drei Telefonaten verhandelte Der Kleine Nils zunächst mit GDL-Chef Schell, unterbreitete danach seine Vorschläge der Deutschen Bahn, um anschließend deren Reaktion - und damit einen entgegenkommenden Vorschlag - wieder Manfred Schell mitzuteilen.

(Aus meiner Inbox. Originaltext z.B. hier)


Wenigstens Ahoi Polloi bringt die prekäre Lage auf Deutschlands Schienen auf den Punkt. Aber vielleicht bin ja auch ich der humorlose Part hier.

Mittwoch, 14. November 2007

Sag zum Abschied leise "Deck das Dach ab"

Goodbye, Kinderzimmer Productions. Die fettvielbessere Rapkapelle legt sich selbst zu den Akten.

Merkwürdig/Unangenehm? Schade, auf jeden Fall.

Aber ich nehme das gleich als Anlass, auf die anstehende Bomb-Mitte-Labelnacht in Hamburg hinzuweisen: Kizis Textor als Ein-Mann-Soundsystem an Decks und Mic, dazu Food For Animals und meine Wenigkeit. Am 12.12.07 auf der MS Stubnitz, wenn die mal wieder in Hamburger Gewässern herumplätschert.



----------------
Now playing: Belleruche - Bump

Block Rockin' Beatz & Neid-Loft

Kommende Woche in Köln - klick's dir groß:



Block Boyz MySpace

Außerdem spiele ich ja schon jetzt am Freitag, den 16.11., im Neidklub Loft. Wer sich den Eintritt sparen und trotzdem tolle Dinge hören will, schreibt ne Mail!


----------------
Now playing: Lack of Afro - Mongrel Strut

Dienstag, 13. November 2007

Kwik-E-Art

Vom 15.11.07 bis zum 28.12.07 öffnet der Biwak Showroom KWIK-E-ART in Winterhude seine Türen. Im Shop bekommt Ihr verschiedene Produkte von Hamburger Künstlern und Designern. Von gesiebdruckten Shirts, bestickten Pullovern, Drucken, Malereien und Posterstyles bis zu selbst gefertigten Taschen ist alles dabei. Gleichzeitig werden die Räumlichkeiten auch als Ausstellungsfläche genutzt, in denen sich die einzelnen Künstler präsentieren.
Die Eröffnungsfeier findet am 15.11.07 von 18.00 bis 23.00 Uhr statt.
Musikalisch unterlegt wird der Abend von Dj Defy (Homerun HiFi).

KWIK-E-ART, Humboldtstrasse 140, 20085 Hamburg
Öffnungszeiten: Mittwochs, Donnerstags, Freitags und Samstags
jeweils 16.00 bis 20.00 Uhr.


(Quelle und alles Weitere: biwaker.de)

Tach, Post

You can find me in the hoodie.

Yeah - Danke, Jörg!

----------------
Now playing: Ben Mono - Suburban Resident

Californication

Achtung, eine wichtige Durchsage für alle Seriengucker, und die, die es werden wollen: Wer die Möglichkeit dazu hat, sollte sich unbedingt die einzige bislang existierende Staffel von Californication anschauen. Ein großartiger David Duchovny als, sagen wir mal, hedonistischer Schriftsteller in tiefer Midlife-Crisis, der mich daran erinnert, dass ich an Antihelden dann doch meist mehr Spaß habe.

So sieht der offizielle Trailer von Showtime aus:



...und dazu muss man wissen, dass das wirklich sehr professionell gesäubert ist - if you catch my drift. Die Kirchenszene beispielsweise, gleichzeitig die erste Szene der Serie überhaupt, geht im Original nämlich so. Und überhaupt hat diese Show so viele Punchlines, dass es eine helle Freude ist.

(Disclaimer: Natürlich hilft es dabei, einen Freund in den USA zu haben, der einem Privatkopien seiner Aufzeichnungen zur Verfügung stellt. Die DVD-Box dauert wohl noch ein Weilchen.)


----------------
Now playing: Belleruche - 13:6:35

Montag, 12. November 2007

Einkauf der Woche:

Ein DVD-Rekorder für 35 Euro. Skar und ich haben einige schöne Dinge aus unseren VHS-Vorräten zu digitalisieren, vornehmlich aus Zeiten, als auf VIVA noch "Freestyle" lief. Und das Filmprogramm der Kuchenplatte ist ja auch noch zu bestimmen.


Liebe Kinder, so sahen DVDs früher aus. (Foto)

Wer nicht so lange warten möchte, dem sei Defcons Oldschool-Video-Angebot bei Youtube empfohlen. Hardcore-Deutschrap-Pr0n, wenn um 1991 die Rude Poets, Advanced Chemistry und die Fanta4 backstage in Köln rumhängen. (via)

Sonntag, 11. November 2007

Root Down

Ohne wirklichen Zusammenhang - ausser, dass ich seit einiger Zeit wieder hooked auf "Ill Communication" bin: Ich glaube, vor lauter "Sabotage" haben nicht ansatzweise genug Menschen dieses schön assoziative HipHop-Video noch vor Augen. Also bidde.



Bonustrack und Überhammer: "Hold It Now, Hit It"

Who stole my last piece of chicken?

Ach, ja: Ich habe das große Yoyo gestern verpasst, mutwillig. DJ Scratch auch. Stattdessen habe ich mir mit Reef von den Assotos die DJ-Booth im Neidklub geteilt, was dann auch echt Spaß gemacht hat - vor allem gegen später, als von Jay-Z & Lil Wayne bis Eric B. & Rakim so ziemlich alles ging. Nicht irrsinnig upfront, aber wir haben doch ganz anständig gerockt, finde ich. Mein Liebling der Nacht war übrigens wohl das hier: Jump (Customized by D*L*i*d). (via)

Danke nochmal für die Einladung - und vor allen Dingen danke an alle Besucher, die mir die Ehre erwiesen haben. Ihr wisst ja. Toll so.

Und während in diesem Augenblick gerade der olle SebastiAn den gleichen Club in seine Einzelteile zerlegt, mache ich es mir wieder gemütlich und gucke die erste Staffel Heroes zu Ende. Kommenden Freitag bin ich schon wieder im Neidklub, übernehme aber die Musik im schicken neuen Loft - davor wartet am Dienstag allerdings Pharoahe Monch im Kasino, was man sich auf jeden Fall anschauen sollte. (Habe ich eigentlich mal erwähnt, dass hier rechts in der Leiste neuerdings ein kleines Terminkästchen ist? Gut.)

Und dazu passend das Video für heute: Organized Konfusion suchen Hühnchen auf dem "It's a New Day"-Break. Das ist auch mal eben 16 Jahre her.




----------------
Now playing: Kelis - Milkshake

Mittwoch, 7. November 2007

Sharon Jones in Köln - Impressionen

Brains United
Mit JK, Def

Sion
Defkölsch.

(Fotos von JK, Klick bringt dich zu Flickr)

----------------
Now playing: Ben Mono - Plastik Passion

Finde den Fehler...

...oder hab ich was verpasst?


(Screenshot: zeit.de)

Keiner da



Aus der Reihe "Gute Musik, die keine Sau mitbekommen hat": Mic. Fand ich damals super, den Song und das Album, hätte ich aber auch nie mitbekommen, wenn ich nicht irgendwann nachts in höchst zweifelhaftem Bewusstseinszustand das Video im Fernsehen gesehen hätte. Schade drum, da hatte es doch zwischendurch mal wieder jemand geschafft, unpeinliche deutsche Soulmusik zu machen.

(Die Youtube-Kommentare sagen: "Mic ist ein guter Bluse Sänger". Den es übrigens immer noch gibt.)

Dienstag, 6. November 2007

Platten: Stahlfunk von Hawkeye, Breaks von Sygaire & Defcon

Ein paar funky Shorts:

Melting Pot Music veröffentlicht dieser Tage die schwer pumpenden Hawkeye-Edits von "Ease Back" und "Look-A Py Py", einst als Meters-Covers eingespielt von der obskuren Bacao Rhythm & Steel Band und dann von Mocambo als 45 der Welt zugänglich gemacht. Mit etwas Glück steht beides in deinem Plattenladen.

Ausserdem gehört gekauft, was Sygaire & Defcon neulich über Raw Fusion in die weite Welt geschickt haben: "Always For The Breaks" ist ein neunminütiger, überaus rockender Monster-Drumbreak für die Tanzflächen da draussen, der mal eben locker an drei oder vier Stellen in einem DJ-Set auftauchen kann. "Barracuda" ist eine bissige Flipside, clubbiger, aber ebenfalls fies breaklastig. Wie soll es auch sonst sein. Dafür gab es auch verdiente Props von François Kevorkian.

Man munkelt, dass die beiden Beatheads demnächst auf G.A.M.M. ein sehr liebevolles, deepes Midtempo-JB-Bootleg ablegen werden. Welten entfernt von dreistem Gefledder wie diesem hier. Ausschau halten.

----------------
Now playing: Backyard Crew - Nah Falla Dem (Frog Ass Riddim)

DJ Fett im Golden Pudel

DJ Fett kommt! Und wo bist du? Der beste Musikmogul der Welt gibt sich morgen, Mittwoch, die Ehre im Pudel, und ver das verpasst, ist sowas von selbst schuld...


(Ein Bild aus unserer bewegten Vergangenheit. Silvester 2001)


(Auch schön. Ravensburg, 2005)

Lebendig, sehr.

Ich nehme das hier mal als Anlass, zu erwähnen: David hat ziemlich Recht.

Savas' "Tot oder lebendig" ist sicher nicht das deutsche "The Chronic", von dem so oft die Rede war, es entertaint mich nicht so wie Marteria oder Huss & Hodn, killt mich nicht wie Olli Banjo, aber fuck it: In meinen Augen und Ohren ist das genau das reife und konzentrierte Album, das man von Savas 2007 erwarten konnte. Kein Bullshit.

----------------
Now playing: Kool Savas - Essah Feat. Moe Mitchell

Curtis ist traurig (+ Benny Lava)

Nix erlebt, nur gearbeitet heute. Deswegen mehr Videocontent:



(via)


Absolutely Hilarious Indian Music Video - Watch more free videos

(via)

Montag, 5. November 2007

Dynamite Deluxe Preview

Dynamite Deluxe kommen wieder, weiß man ja. Und das hier ist sogar erfreulich rauer Scheiß, muss ich sagen:


Dynamite Deluxe - Ich liebe diesen Hip Hop Scheiß… - MyVideo

(via)

Sonntag, 4. November 2007

The Bricks (im Docks)

Redman, gestern im Docks, war fantastisch. Nachdem schon Zion I eine (für mich) völlig unerwartet geile Show auf die Bühne gezaubert hat, durfte sich DJ Dice kurz wichtig machen, bevor ein sichtlich gut gelaunter und zudem anständig dichtgekiffter Redman den Laden an sich riss. Nachdem er dann auch gleich schwungvoll rückwärts über eine Monitorbox stolperte, eine Rolle rückwärts vollführte, vor dem DJ-Pult wieder aufsprang und trotzdem noch den Einsatz gepackt hat, war sowieso klar: Profi. Guter Typ. Power. Mit Stagediving und alles.

Ich bin heute nicht in der Lage, viel mehr dazu zu schreiben, deswegen hoffe ich, dass David demnächst noch ein paar Fotos aus dem Bühnengraben zur Verfügung stellt. Bis dahin schauen wir einfach nochmal dem jungen Funk Doctor Spock beim Autofahren zu - Tonight's Da Night.

Donnerstag, 1. November 2007

Plural ain't easy...

...aber vielleicht kommt ja irgendwann eine Duden-Lieferung bei den Amazon-Programmierern vorbei. Bis dahin vergebe ich 4 Stern und kaufe ein paar Buch.

Umzugspläne

Bin mal eben weg. Ich hätte da eine interessante Immobilie zu besichtigen.

100 Days, 100 Nights

Das Video. Und nicht vergessen: Morgen steht das Album in den Läden!

Mittwoch, 31. Oktober 2007

Rap-Feststellungen

Das 80's-Flashback-Album finde ich weitgehend öde. Eine komische Zusammenstellung aus alten Hits und Unhits, die sich jetzt fast alle so anhören, als hätte sie ein Eurodance-Produzent anno 1993 gecovert. Gewinner bleibt Sidos "Ich brauch Schlaf", Verlierer hingegen Afrob mit Emory mit Lyrics und Hook weit jenseits meiner Schmerzgrenze. Vielleicht verstehe ich aber einfach den Gag nicht. Auf Harris & HP Baxxter hatte ich mich echt gefreut.

Dafür möchte ich ab sofort viel mehr Huss & Hodn hören. Sind die dope oder was?



BOTY

Spiegel TV guckt Battle of the Year. Es gibt auch die Gewinnerperformance zu sehen, verlinken kann man aber nicht. Total unzweinull.

----------------
Now playing: 80`s Flashback - Ich Brauch Schlaf Featuring Sido

Dienstag, 30. Oktober 2007

Kleptojournalismus II

Eine Mail und gut zwei Stunden später wurde der Eintrag nun durch einen offiziellen Pressetext zum Album ersetzt. Na fein.

----------------
Now playing: Freundeskreis - Telefonterror.

Kleptojournalismus

Man lernt ja nie aus. Heute habe ich nicht nur gelernt, dass funkywalk.de die "erste deutschsprachige Website, die sich mit dem Soul, Funk und Jazz und deren genreübergreifenden Stilrichtungen beschäftigt" ist, sondern dass man dort vor lauter auch keine Zeit zu haben scheint, sich mit Urheberrechten zu befassen. Obwohl die doch extra so schön im Impressum erwähnt werden.

Anders kann ich mir zumindest nicht erklären, dass dort ohne jede Quellenangabe der Text über Sharon Jones in Hamburg zu finden ist, den ich unlängst auf HamburgFunk.de veröffentlicht habe (Google-Cache). Danke fürs Kompliment, aber nein Danke.

Montag, 29. Oktober 2007

Feuer/Wasser


Mad & the Disco Nomands: Scope & Defcon


Ein Getränk in Ehren - mit Soupé

Mehr auf soulfoodcrew.com.

Einfach liegen bleiben?

Mir soll's recht sein.



(Screenshot: Mein Forecastfox)

Wurst comes to Wurst

Für die wirklich wichtigen, intimen Einblicke in den Touralltag der Dap-Kings: Homer's Food Blog.

Köln, Hamburg, Sharon, Soulfood und der Rest der Welt

Das war jetzt so viel, dass mir nicht mal eine anständige Überschrift einfällt. Wo war ich stehengeblieben? Letzten Mittwoch wohl.

Der war tagsüber relativ kurz, so dass es für Kkleinski und mich gerade zu einem entspannten Frühstück gereicht hat, bevor es langsam wieder dunkel wurde. Abends sollten wir dann auf einer etwas Erstsemester-lastigen Party im Rose Club auflegen, was nach einem etwas zähen Anfang noch sehr spaßig wurde. Der Trick: Anstatt auch nur einen einzigen Wunsch zu erfüllen, haben wir eine große Tüte Nimm 2 gekauft und an alle Musikwünscher verteilt, was super funktioniert hat. Wir konnten weitestgehend spielen was wir wollen ("Wenn schon Abiparty, dann wenigstens eine, auf der ich derbe feiern würde"), die Leute wollten irgendwann nicht mehr gehen, und auch der Dariusch hat uns bestens Gesellschaft geleistet. Ein großes Danke an Willie und die Barcrew. You rock.

"Das Lied ist ja geil, wer ist das denn? Kannst du mir das aufschreiben?"
"Äh... Elvis."


Der Donnerstag begann in Köln mit der üblichen Last-Minute-Jagd zum Zug, der uns mit Jörg nach Hamburg bringen sollte. Der Abend bestand dann vorrangig aus dem Einkauf und der Vernichtung von Sprituosen im lustigen WG-Kreis, einem Mitternachtssnack bei Erikas Eck und dann doch noch einem Abstecher in den Pudel zu DSL. Trotzdem rekordverdächtig früh gegen 4 zuhause.

Freitag war endlich Sharon-Jones-Tag. Und da ohnehin keiner wissen will, was tagsüber alles war: Wenn das Konzert in Köln schon groß war, war Hamburg kompletter Wahnsinn. Nach ein paar Tracks haben Sharon und die Dap-Kings sich so in Laune gespielt, dass sogar das Hamburger Publikum ganz schön am Rad gedreht hat. Wer rockt, bekommt nun mal Liebe. Sharon fegte über die Bühne, dass es eine Freude war, die Band war tight wie 'ne Eins und hat mich spätestens mit einem 10-Minuten-Jam von "Genuine" schlichtweg gekillt. Beim ausufernden "It's a Man's World" als Zugabe war es dann sowieso um alle geschehen. Für mich das Konzert des Jahres bisher.

Danach gab es noch etwas Auflegerei, eine abstrakte Geburtstagsparty im Hinterzimmer, eine Flasche Whisky, 20 Cheeseburger und wieder die doofe Erkenntnis, dass es morgens um 7 noch dunkel ist.

Die Aktivität kehrte auch erst mit Einbruch der Dunkelheit wieder ein. Buzz-T war so toll, den kleinski und mich nach Lübeck mitzunehmen, wo uns direkt lecker Essen und ein riesiger Haufen guter Menschen erwartete, die sich im Laufe der Nacht auf drei Floors verteilten.

Pushen und Bubbles eröffneten mit einem sehr schönen Funkset, während Mad sich später zwischen BEP und Soft Cell in eher poppigen Gefilden herumtrieb, soweit ich das hören konnte. Die Disco Diamanten Scope & Def gingen tief discofunkig, mit Feuer aber leider ohne Mic, und Mirko cuttete Funksingles auf bis zum Ende. Alles super. Ein Dankeschön geht an meine Kollegen vom zweiten Floor, namentlich Palärmo, Albert (endlich!) und den völlig durchgedrehten Suro, der sich den Preis für das wildeste Set des Abends redlich verdient hat, schöne Grüße an die enttarnten Blogleser in der Crowd, und das dickste Danke haben sich natürlich die Gastgeber verdient: Lutz, Suppe - Happy Birthday!

(Das wäre ja auch ein schönes Schlusswort, das hier ist sowieso zu viel Text mit zu wenig Fotos - aber auch die zwei Gleichgesinnten, die sich mit mir morgens noch per Bus und Bahn auf den Weg nach Hamburg ins jeweils eigene heimische Bett gemacht haben, sollten ihren verdienten Dank bekommen. Und das war's jetzt wirklich.)

Mittwoch, 24. Oktober 2007

Und wo kriegen wir jetzt noch Frühstück?



Dabei habe ich nicht mal so einen Schädel, wie es hier aussieht. Obwohl der Kleinski, der Kühnel und ich heute morgen erst aus dem - offenbar legendären - Rappen gekippt sind, als der Berufsverkehr schon in vollem Gange war. Hervorragende Versorgung mit Fleisch, Bratkartoffeln, Alkoholika und Irrsinn.

Liebe Hamburg-Menschen: Sharon Jones & The Dap-Kings am Freitag. Darf man schlichtweg nicht verpassen. Grandiose Band, grandiose Frontfrau, nuff said.

----------------
Now playing: The Hot 8 Brass Band - Fly Away

The Werecar II

Während ich im Zug sitze, in der Juice lese, dass Azad das Wort "Bruder" als erster ins Game gebracht hat, und dass Fler auch irgendwas Komisches gemacht hat, was ich aber schon wieder vergessen habe - währenddessen finde ich also telefonisch von meinem Versicherungsmenschen heraus: Das Kennzeichen, das mein Auto damals hatte, wurde inzwischen neu vergeben, die Zulassungsstelle gibt allerdings nur die Information heraus, dass der Wagen (Überraschung!) nicht auf meinen Namen zugelassen ist. An welcher Stelle also mein Name auftauchte und somit meine Versicherung angesprochen wurde, weiss aber immer noch keiner.

Jetzt will er mir mal den Namen des zuständigen Herrn bei der Polizei schicken, mit dem werde ich mal ein von Neugierde geprägtes Gespräch führen. Toll.

(Geschrieben gestern zwischen Hamburg und Köln. Inzwischen habe ich per Mail nicht nur die zuständige Polizeidienststelle geliefert bekommen, sondern die ganze Schadensmeldung inkl. Adresse, Mobil- und Festnetznummer des Geschädigten. Ist nun doch ein Braunschweiger.)

----------------
Now playing: The Hot 8 Brass Band - Whats My Name? (Rock With The Hot 8)

Dienstag, 23. Oktober 2007

The Werecar

IMG_1934

Da war er noch glücklich und zufrieden, der Lupo. Inzwischen, gut ein halbes Jahr, nachdem er verkauft wurde, scheint er als untoter Kennzeichenzombie mit Phantomfahrer frustriert fremde Autos zu zerkloppen. Ein bisschen wie Herbie damals in diesem traurigen Käferfilm, den ich als Kind so toll fand.

Anders kann ich mir zumindest nicht erklären, warum bei meiner Versicherung ein Unfall vom vergangenen Samstag, den 20.10.07 gemeldet wurde, der von einem Fahrzeug mit meinem alten Kennzeichen und einem Fahrer mit meinem Namen verursacht wurde. Liebe Verkehrspolizei, liebe Zulassungsstelle, kommt bitte mal alle klar. Wie nehmt ihr bei einem Unfall die Daten auf?

Zuerst dachte ich ganz kurz, dass ich morgens nach der Fingerprints-Party noch seltsame Dinge getan haben könnte. Aber dann fiel der entscheidende Nebensatz: Das Unfallopfer sei aus Bielefeld.

Ein Unfall, bei dem keiner der Beteiligten existiert? Come at me. Ich bin gespannt.

Montag, 22. Oktober 2007

Death by tray

(Mit Dank an Jonas, wieder mal.)

...und danach auf Kur

Zum mitschreiben. Auch für mich selber zum Nachgucken, falls ich mich verlaufe.

Letzten Freitag: Die letzte Fingerprints-Nacht im 13. Stock. Mit den Fingerprint Four, Stöcker Stereo und Teaz laut gerockt bis zur Erschöpfung. Danke, Jungs.


Symbolfoto: Ich (rechts). (Foto)

Samstag: Venske & Busse, gefolgt von We Are Boomerang und ein paar Wodka-Soda im Mandarin.

Sonntag: De La Soul in der Fabrik, was leider zu kurz, aber ansonsten sehr lustig war. Drei Kasperköppe in Feierlaune auf der Bühne, und ein paar Hundert davor: Saubere Sache. Bald mehr auf Hamburgfunk.

Heute: Ein wenig Arbeit beiseite schaffen.

Morgen, Dienstag: Nach Köln düsen, sofern es nicht doch Fernverkehrsstreiks geben darf (Hey, Arbeitsgericht Chemnitz, ich sehe in deine Richtung!), abends direkt zu Sharon Jones & The Dap-Kings im Wartesaal.

Mittwoch: Mit kleinski als "De Break Fööss" im Rose Club musizieren.

Donnerstag: Mit jenem kleinski und dem Kühnel im Gepäck nach Hamburg gurken. Einschränkungen siehe Dienstag.

Freitag: Sharon Jones in Hamburg, vorher und nachher mit den Herren Kühnel und Bulnheim auflegen.

Samstag: Ich fange jetzt gar nicht mehr an, die Mitreisenden und Auflegenden zur Tausendjahrfeier von Soulfood aufzulisten. Das wird jedenfalls ein festlicher Anlass.

Und danach könnt ihr mich in die Tonne treten, nehme ich an. Wie ich mich darauf freue!

Freitag, 19. Oktober 2007

Von verdrehter Pizza und krankem Mais

Immer noch eines meiner Lieblingsblogs: The Sneeze. Ich finde es super, mit was für einem Spaß man untersuchen kann, ob der Pizzaservice auch die bekloppteren Wünsche erfüllt, was so im eigenen Garten passiert oder wie eigentlich Mais mit Pilzbefall schmeckt. Da kann man durchaus mal schmökern.


Dieses Zeug wird wirklich gegessen. (Foto)

Mittwoch, 17. Oktober 2007

Wettercontent

Ich bitte um Nachsicht, aber es muss kurz sein:

Was für ein elendes, mieses Dreckswetter heute! Kann mal jemand das Licht anmachen?

Warten auf das STF-Album

Hier drüben gibt es ein ziemlich nettes Interview mit Disco Diamant. Die ja kommende Woche auch hier sind. (Mit Dank an Kleinski)

Dienstag, 16. Oktober 2007

Rachitis

Ach so?

Endlich haben die Diskussionen ein Ende, es ist Fakt, und der Zeit-Ableger Zuender stellt es unumstößlich fest:

Seit Jahren machen Rapper wie Sido, Bushido oder B-Tight rassistische Musik. (Quelle)


Da krieg ich ja das kalte Kotzen.

(Nachtrag: Ich beziehe mich gerade auf die einleitenden Sätze, an denen so ziemlich alles schräg ist. Nicht auf das Interview oder die Mission der Brothers Keepers.)

Die Langschläfer

Die Plattenfirma Universal Music wehrt sich gegen den iTunes-Shop, schreibt Zeit.de. Schön symptomatisch. Vielleicht hätte man sich ja überhaupt mal in den letzten Jahren nicht immer nur gegen andere Anbieter - legale wie illegale - wehren sollen, sondern auch einfach mal machen. Das wäre vermutlich ergiebiger gewesen, als erst mal ein paar Jahre murrend dabei zuzusehen, wie iTunes sich monströse Marktanteile sichert, um dann hinterher alles doof zu finden. Keine Arme, keine Kekse.

Montag, 15. Oktober 2007

The Final Print

Das Termingekloppe nimmt kein Ende - am Freitag, den 19. Oktober, gibt es zum letzten Mal die Fingerprints im 13. Stock, bevor sich die Herren - mit Zwischenstopp Yoyo - zu neuen Ufern aufmachen.

Zu Gast sind auf musikalischer Seite wohl der gute Stöcker Stereo und meine Wenigkeit, um nochmal anständig in die Runde zu winken.



----------------
Now playing: Nas - Play on Playa

White Ones

Hier klicken: Hardcore-Pr0n für DJs und Sneaker-Addicts. (safe for work)

A limited number of Air Force 1 and Scratch LIVE packages were created for leading DJs around the globe. Unfortunately, none of these packages are available for purchase.
(Quelle)

10 Jahre Soulfood und 100 DJs

Lübeck Takeover:



----------------
Now playing: Kanye West - Flashing Lights

Es ist angerichtet - Kuchenplatte in Hamburg

Jaha, die Kuchenplatte der Herren Disco Diamant aus Köln wird zum weltweiten New Economy Franchise für nette Musikmenschen - und Hamburg ist das nächste Fähnchen auf der großen Weltkarte.

Anders: Am Samstag, den 1.12., gibt es die Premiere mit reichlich Platten, Klamotten und Waffeln zur Adventszeit. Alle Infos auf www.hamburg.kuchenplatte.de, hier direkt der Flyer. Regalaufräumer und Kleiderschrankausmister sind herzlich willkommen.


(Symbolfoto: Waffel)

Freitag, 12. Oktober 2007

M.O.P. haben den Masterplan

M.O.P. erläutern in der aktuellen Juice ihren Plan zur Marktübernahme in 2008. Schlüssig, wie ich finde.

"Wenn du eine Handvoll Scheiße auf die Hater wirfst, können sie sich ducken. Aber wenn du einen ganzen Haufen wirfst, brauchen sie sich gar nicht mehr zu ducken, es wird ihnen nicht helfen. Wir bereiten alles vor - and then we'll bust their ass."


Darauf kann man sich ja freuen.

(Und wieso erinnert mich das an diese Szene hier?)

Drama King Kelly

Das hier hat uns heute Nacht noch den einen oder anderen Lachanfall beschert: Kells schimpft wie ein zotteliger Rohrspatz und ist dabei auch noch beängstigend gut.



(Anwendung/via)

Mittwoch, 10. Oktober 2007

Konsequent

Endlich streikt die Bahn auch online:

Bahnstreik jetzt auch online

Wenigstens kann ich was für Weihnachten 2006 buchen.

Montag, 8. Oktober 2007

Und wir sind nochmal Weltmeister

Gratuliere, DJ Rafik!



(via)

Um die Sonne

"Out There" ist ein ziemlich passender Titel für das erste Album der Heliocentrics, das es seit kurzem von Now Again Records gibt. Das Ganze ist nämlich musikalisch ziemlich weit draussen, aber Malcolm Catto hat da ein ganz eigenes musikalisches Universum geschaffen, das trotz aller schwurbeligen Weltraumigkeit immer wieder schön auf die Eins zurück findet.


(Foto)

Ein wenig von dieser tollen Musik - file under Space Age Jazz gone Fonk - kann man, wie könnte es auch anders sein, auf MySpace hören. Den Rest auf dem Album, und auf der schon ziemlich vergriffenen, tollen Jazzman 45 "Winter Song / Dance of the Dogon".

----------------
Now playing: Heliocentrics - Sirius B